DFB distanziert sich von Chemnitz-Vorkommnissen

Chemnitz (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund hat sich in «in aller Deutlichkeit von den Vorkommnissen im Chemnitzer Stadion» distanziert. Das sagte Vizepräsident Rainer Koch am Montag. Der DFB vertraue gleichzeitig darauf, «dass unsere für die Regionalliga zuständigen Kollegen im Nordostdeutschen Fußballverband die richtigen Maßnahmen einleiten und konsequent umsetzen», sagte Koch.

Der NOFV leitete nach eigenen Angaben bereits Maßnahmen ein. Der Verband will sich im Laufe des Montags noch eingehender äußern.

Vor der Regionalliga-Partie am Samstag gegen die VSG Altglienicke hatte es im Chemnitzer Stadion Trauerbekundungen für den gestorbenen Thomas H. gegeben, der als Mitbegründer einer ehemaligen rechtsextremen Organisation galt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...