FIFA: Deutsche Klubs auf Transfermarkt zurückhaltend

Die deutschen Fußball-Vereine agierten auf dem Transfermarkt im Rekordsommer 2018 im Vergleich zurückhaltend. Die Klubs gaben laut des Weltverbandes FIFA "nur" 391,3 Millionen Dollar (umgerechnet 337,6 Millionen Euro) für neue Spieler aus, sie verdienten aber 484,5 Millionen Dollar (418 Millionen). Transferkönige waren wieder einmal die englischen Vereine, die bei 559,5 Millionen Dollar (482,7 Millionen) Einnahmen 1,44 Milliarden Dollar (1,24 Milliarden) ausgegeben haben.

Insgesamt sprengten die Top-5-Länder England, Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland auf der Ausgabenseite die Schallmauer von vier Milliarden Dollar (3,45 Milliarden), was eine Steigerung um 6,6 Prozent bedeutet. Vor allem die Italiener (plus 74,7 Prozent) und Spanier (plus 42,2 Prozent) legten ordentlich zu.

Die deutschen Klubs gaben deutlich weniger aus als im Vorjahr (567,6 Millionen Dollar/489,7 Millionen Euro) und nahmen rund 80 Millionen Dollar (69 Millionen) mehr ein. Weltweit wurden 8401 Transfers getätigt, für die 5,44 Milliarden Dollar (4,69 Millionen) ausgegeben wurden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...