Klubtrainer regen Reform der Auswärtstorregel an

Die Trainer mehrerer europäischer Topklubs haben die Europäische Fußball-Union (UEFA) gebeten, die Auswärtstorregel im Europacup zu überdenken. Bei ihrem jährlichen Treffen in Nyon/Schweiz plädierten die Trainer zudem für ein zeitgleiches Ende der Transferperioden in allen großen Ligen, auf der Agenda standen außerdem eine Analyse der WM in Russland und ein Bericht über die Erfahrungen mit dem Videoassistenten.

Die Diskussion über die Auswärtstorregel wurde von den Trainern angestoßen. "Sie denken, dass das Erzielen von Auswärtstoren nicht mehr so schwierig ist wie in der Vergangenheit", sagte UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti nach dem Meeting. Teilnehmer waren unter anderem Thomas Tuchel (Paris St. Germain), Jose Mourinho (FC Arsenal) und Julen Lopetegui (Real Madrid), die Bundesliga war nicht vertreten.

Die Auswärtstorregel wurde erstmals 1965 im ehemaligen Europapokal der Pokalsieger international angewendet. Haben nach Hin- und Rückspiel beide Teams gleich viele Tore erzielt, erreicht der Verein mit den mehr geschossenen Auswärtstreffen die nächste Runde.

Laut Marchetti sehen viele Trainer diese Regel inzwischen als kontraproduktiv an. Heimmannschaften würden vielmehr häufig defensiv spielen, um ein kostbares Gegentor zu vermeiden. Eine Alternative wäre die Verlängerung, die Auswärtstore würden dann keine Rolle mehr spielen. Kritiker bemängeln wiederum, dass dann jene Mannschaften bevorteilt würden, die das Rückspiel zu Hause austragen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...