Premier-League-Clubs wollen Saison im Juni beenden

London (dpa) - Einige Fußballclubs der englischen Premier League planen offenbar, die laufende Saison bis zum 30. Juni zu Ende zu bringen.

Wie britische Medien übereinstimmend berichten, soll bei einer Konferenz der Vereine am 17. April über eine entsprechende Frist diskutiert werden. Hintergrund ist demnach das Vertragsende vieler Fußballprofis am 30. Juni. Einige Clubs befürchten dadurch eine Wettbewerbsverzerrung, falls die Saison mit veränderten Teams und möglicherweise ohne einige Leistungsträger fortgesetzt würde.

Laut der Boulevardzeitung «Mirror» haben sich bislang neun Vereine dafür ausgesprochen, die Saison bis Ende Juni abzuschließen. Bisher ist allerdings unklar, wann überhaupt wieder Fußball gespielt werden darf. Sollte der Zeitraum für die ausstehenden neun bzw. zehn Partien nicht ausreichen, wollen die Befürworter der Frist laut dem Bericht die Saison verkürzen, um «völliges Chaos» zu vermeiden. Wie und wo die Spiele ausgetragen werden, ist offen.

Wichtige Entscheidungen sind in der laufenden Spielzeit in England bislang nicht gefallen. Dem FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp fehlen allerdings nur noch zwei Siege zur ersten Meisterschaft seit 30 Jahren. Zahlreiche Clubs kämpfen unterdessen um einen Platz in den europäischen Wettbewerben oder um den Klassenerhalt.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.