Southgate in Sorge: Immer weniger englische Profis spielen in der Premier League

Englands Teammanager Gareth Southgate beobachtet die Entwicklung im englischen Fußball zunehmend mit Sorge. Nach Angaben des 47-Jährigen setzen die Klubs der finanzstarken Premier League nur noch zu 30 Prozent einheimische Profis ein. "Das hat wirklich ernste Auswirkungen auf unsere Nationalmannschaft", sagte Southgate laut BBC.

"Eine unserer größten Sorgen ist, dass die englischen Spieler nicht ausreichend Spielzeit erhalten", ergänzte Southgate. Dies zeige sich auch an Profis, die zum Halbfinaleinzug bei der WM in Russland beigetragen hatten. Southgate betonte, dass er künftig vermehrt auch Akteure aus der zweiten Liga im Blick haben müsse. Zugleich forderte er eine Diskussion über die Integration von jungen Profis in die Erstliga-Teams ein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...