Bauland wird zur Mangelware

Reumtengrün möchte Änderung der Abrundungssatzungen in allen anderen Auerbacher Ortsteilen anschieben.

Reumtengrün.

Ein Vorstoß zur Änderung der Abrundungssatzungen in den vier Auerbacher Ortsteilen kommt aus Reumtengrün. Zur Ratssitzung am Dienstag schilderte Ortsvorsteher Uwe Ebert Vorhaben und Hintergründe. Ziel sei es, mehr Bauland zu schaffen. Das ist Ebert zufolge dringend nötig. "Weil die Nachfrage da ist", sagte er. In Reumten-grün gingen Baugrundstücke "langsam zur Neige". Diese Entwicklung führte er vornehmlich darauf zurück, dass Eigentümer von Flächen, die dafür in Frage kämen, Absagen erteilten.

Mit den Ortsvorstehern von Rebesgrün und Beerheide hat Ebert bereits gesprochen. Schnarrtanne/Vogelsgrün soll demnächst folgen. Ebert und seinem Rat schwebt vor, gemeinsam eine Änderung der Abrundungssatzungen in den Ortsteilen anzuschieben. Ob jene Satzungen tatsächlich erweitert werden dürfen, hängt von vielen Urteilen ab. Zunächst muss sich der Auerbacher Stadtrat damit einverstanden erklären. Anschließend bedürfe es noch der Anhörung von Telekom, Forst und Umweltbehörde, so Ebert.

In Abrundungssatzungen werden Grenzen für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil festgelegt. Von den Gemeinden erlassenen Regelwerke ermöglichen die Abrundung vorhandener Innenbereichslagen im Sinne einer Begradigung des tatsächlichen Grenzverlaufes zwischen Innen- und Außenbereich.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...