Kirmes mit Kino und ohne Rummel

Rodewischer feiern auf dem Postplatz

Rodewisch.

Ein Kirmesprogramm "light" gibt es an diesem Wochenende in Rodewisch. Denn wegen der Coronabeschränkungen fällt die eigentliche Kirmes mit Rummel und Festzelt auf dem Anger aus.

Neben dem Kirchweih-Gottesdienst am Sonntag, 9.30 Uhr, auf dem Postplatz, finden drei Veranstaltungen statt: Die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde lädt am heutigen Freitag, ab 18 Uhr in die St.-Petri-Kirche zu einem Konzert mit Harfe und Gesang. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Am Samstag lädt der Verein Inselkino zum Open-Air-Kino auf den Postplatz ein. Zwei kostenlose Vorstellungen sind geplant: 16 Uhr läuft als Familienprogramm der Animationsfilm "Fritzi - eine Wendewundergeschichte", 21 Uhr die mit Michael "Bully" Herbig verfilmte Fluchtgeschichte "Ballon". Im Rahmenprogramm gibt es Filmgespräche mit dem vogtländischen Abenteurer Mario Goldstein, der zu DDR-Zeiten wegen Republikflucht im Gefängnis saß, so Matthias Ditscherlein vom Inselkino-Verein. Filmemacher Ditscherlein hat Goldstein auch schon mit der Kamera begleitet, als dieser auf dem ehemaligen Grenzstreifen "Grünes Band" wanderte. Für seine Veranstaltungen kooperiert der Verein mit dem Showtruck der Wernesgrüner Brauerei.

Ab 19 Uhr musiziert die Rodewischer Band Naked Feet. Außerdem dreht sich ein Karussell, die Rodewischer Feuerwehr und der Kinoverein versorgen die Zuschauer. DEr Tierschutzverein Rowi-Röthenbach öffnet erstmals Bistro und Markt in der Alten Buswarte. (how/lh)

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    kyraly
    27.07.2020

    Viel Spektakel war da geboten. Nur leider als direkter Anwohner hatte man schlechte Karten. Eigenes TV-Programm in der guten Stube oder Ruhe und Erholung war schlechtweg unmöglich. Der Postplatz ist wirklich wunderschön gelungen, eine richtige Augenweide. Aber als Festplatz mitten im Zentrum der Stadt finde ich es sehr fragwürdig.