Mit Heimatkalender Geschichte von Reumtengrün erkunden

Die Ortschronisten der Auerbacher Ortschaft laden zur Zeitreise ein. Möglich macht's ihr Kalender mit historischen Ansichten, der zum dritten Mal herausgegeben wird.

Reumtengrün.

Mal sind es Fotos, die den Wandel dokumentieren, in dem Ansichten von früher und heute gegenüber gestellt werden - wie beim verschwundenen Weg zum Rosensee; mal ist es ein Foto aus dem Archiv, das sich dem Betrachter erst durch ergänzende Erläuterungen erschließt - wie bei dem Blick zum Fronberg in Schwarzweiß. Doch in jedem Falle sind die Monatsbilder im neuen Kalender mit historischen Ansichten von Reumtengrün eine Einladung zur Zeitreise.

"Veränderungen wird es immer geben. Manche sind zum Vorteil, mache auch eher zum Nachteil. Ein Urteil darüber sollte sich jeder selbst bilden", schreiben die drei Ortschronisten von Reumtengrün im Geleitwort zum Kalender 2020, der jetzt erschienen ist.

Neben verschwunden Wegen wie dem direkten Zugang zum Rosensee oder zum Flugplatz am Bendelstein, die durch den Bau der Göltzschtalumgehung gekappt wurden, dokumentiert das Chronisten-Trio Christine Winkelmann, Gottfried Ruhland und Ivonne Fuhrmann auch Veränderungen, die durch den Bau neuer Wohngebiete nach der Wende entstanden. Zum Beispiel auf Wiesen an der Oberen Bergstraße in Richtung Schreiersgrün. Ab Frühjahr 1991 wurden dort Grundstücke bebaut, das Wohngebiet sollte sich über 6,5 Hektar erstrecken. "Dies war die erste größere Ansiedelung nach der Wende im Kreisgebiet, neben Wohnhäusern sollte auch ein Hotel entstehen. "Alles wurde nicht realisiert und trotz des Konkurses der Baufirma wurden 52 Häuser fertiggestellt", berichten die Ortschronisten im Begleittext zum März-Motiv des Kalenders. Weiter zurück in die Geschichte des Dorfes geht es im Kalenderblatt für Oktober, das eine historische Aufnahme vom "Alten Sportplatz" zeigt, heute eher als das "Alte Feld" bekannt. Der Platz gehörte zum Bauerngut der Familie Herold, dort bestritt der 1924 gegründete VfL seine Heimspiele. Heute werde diese Wiese landwirtschaftlich und für Sommerfeste der Jagdgenossenschaft genutzt, erläutern die Chronisten die undatierte Aufnahme von Karl Rink, einem ihrer Vorgänger als Ortschronist.

Der Kalender "Historische Ansichten aus Reumtengrün 2020" kann unter Telefon 03744 223268 zum Preis von 5 Euro bestellt werden.


Kirmes legt Grundstein für Gemeindepartnerschaft

Zur Reumtengrüner Kirmes am Wochenende werden Gäste aus Tschechien erwartet. Laut Ortsvorsteher Uwe Ebert (BI) wird eine achtköpfige Delegation aus Svoboda im Riesengebirge mitfeiern. Dahin knüpfte der Auerbacher Ortsteil durch Herbert Gall vom Bund der Vertriebenen Kontakte. Ziel ist eine Gemeindepartnerschaft. Gall stammt aus Svoboda. Als er kurz nach dem Zweiten Weltkrieg flüchten musste und in Reumtengrün eine neue Heimat fand, trug der Ort am Fuß der Schneekoppe noch den deutschen Namen Freiheit.

"Mit dem Besuch legen wir das Fundament für die Partnerschaft", so Ebert. Nächste Schritte sind schon geplant. Im Frühjahr 2020 soll es einen Gegenbesuch geben. Dann soll der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet werden.

Die Gäste aus Svoboda bleiben das ganze Kirmes-Wochenende. Nach dem Auftakt am Freitag stehen am Samstag Ortsbesichtigungen in Reumten-grün und Auerbach auf dem Programm. Abends wird beim Weinfest des Heimatvereins gefeiert. Am Sonntagvormittag ist der Besuch des Kirchweihgottesdienstes geplant.

Aus dem Programm: Freitag, ab 19 Uhr Tauziehmeisterschaft, 20 Uhr Kirmeseröffnung in der Turnhalle mit Verleihung Bürgerpreis; Samstag, 18 Uhr Weinfest beim Heimatverein; Sonntag, 10 Uhr, Gottesdienst. (dien)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...