Reichenbach kassiert ab

Einnahmen aus Ahndung von Verstößen verdoppelt

Reichenbach.

Gut 260.000 Euro hat das Ahnden von Park- und Geschwindigkeitsverstößen 2020 der Stadt Reichenbach in die Kassen gespült. Die Einnahmen haben sich gegenüber 2019 mehr als verdoppelt. Die Gemeindlichen Vollzugsbediensteten straften 8856-mal Parksünder ab. Verwarn- und Bußgelder summierten sich auf 134.263 Euro. Zum Vergleich: 2019 waren es 50.970 Euro. Beim Blitzen im fließenden Verkehr wurden 5934 Fälle bearbeitet, in denen Fahrzeugführer zu schnell unterwegs waren. Die Verwarn- und Bußgelder beliefen sich auf 126.163 Euro. 2019 standen dort 74.640 Euro zu Buche. (gb)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.