Schülerbeförderung: Zwei Monate Erstattung geplant

Landkreis und ÖPNV wollen Auszahlung der Elternanteile für coronabedingte Ausfälle auf den Weg bringen

Auerbach.

Weil im März und April wegen der coronabedingten Schulschließungen auch der Schülerverkehr im Vogtland weitgehend zum Erliegen gekommen war, will der Landkreis den Elternanteil für zwei Monate erstatten. Das sagte Landrat Rolf Keil (CDU) am Dienstag in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland (ÖPNV). Keil ist Vorsitzender des Verbandes und plädierte "der Einfachheit halber" für eine pauschale Erstattung in Höhe von zehn Euro pro Monat, was dem monatlichen Elternanteil an der Schülerfahrkarte entspricht.

Abwickeln soll die Auszahlung der ÖPNV-Zweckverband, wenn die Gremien des Landkreises die entsprechenden Entscheidungen dazu getroffen haben. Keil rechnet damit, dass es im Herbst soweit sein könnte - vorausgesetzt, der Kreisausschuss stimmt im September zu und gibt die entsprechenden Mittel frei.

Geschäftsführer Michael Barth sagte in der Sitzung am Dienstag, die Auszahlung werde auf Antrag erfolgen. Dazu werde man ein einfaches Formular vorbereiten und dieses auch online zugänglich machen. Diese technischen Vorbereitungen und die politischen Entscheidungen benötigten jedoch noch etwas Zeit. "Wir werden rechtzeitig informieren, wenn alle Voraussetzungen geschaffen sind", so Barth. Bis dahin, so seine Bitte, sollten sich die Eltern gedulden. (how)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.