Thomas Globig und der Klimawandel

Der streitbare MDR-"Wetterfrosch" hat am Samstag zum zweiten Mal in Reumtengrün über Wetter und Klima referiert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2828 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    acals
    04.03.2020

    ralf, sie haben gelesen was der "ingenieur" (ING) schreibt - sonnenlicht kommt auf die erde und wird als ca. 15 m lange Welle zurückgestrahlt. 15 m das ist radio im kurzwellenbereich. da sonneneinstrahlung von der leistung her ein x-faches gegenüber der der radiosen beträgt, dürften wir tagsüber keine kümstliche kurzwelle hören. Tun wir aber.

    alternativ - da rückstrahlung dann von der oberfläche abhängt (Asphalt, gras, Pflaster) - schalten sie doch mal über diesen flächen auf kurzwelle mit einem radio - und lauschen dem Sound dieser klangkörper

    aber nichts für ungut - wer meterlange wellen als infrarotstrahlung ausgibt (oder andersrum) ist nichts weiter als ein scharlatan!

    liest du hier:
    http://www.chemgapedia.de/vsengine/topics/de/Physik/Optik/Wellenoptik/index.html

    und hier

    http://www.chemgapedia.de/vsengine/topics/de/Chemie/Analytische_00032Chemie/IR_00047Raman_00045Spektroskopie/index.html

  • 4
    2
    ralf66
    04.03.2020

    @Inke, die Kommentare auf den Text von Dr. Thüne enthalten unterschiedliche Meinungen stimmt, sie können aber alle nicht seine These völlig widerlegen, interessant und lohnenswert darüber nachzudenken ist aber der letzte Kommentar, der beschreibt einen Zustand der höchstwahrscheinlich in der Wissenschaft zum Thema Klimaerwärmung vorhanden ist, nämlich zwei völlig unterschiedliche Ansichten zu ein und dem selben Thema, wo einer den anderen vorwirft keine Ahnung von Physik zu haben, obwohl die alle die gleiche physikalische Lehre durchgemacht haben, der Kommentator resultiert aus dieser Einschätzung heraus, dass es sein könnte, dass keine der beiden Seiten von sich behaupten kann zum Thema den nötigen Durchblick zu haben, das kommt dann dabei heraus.

  • 3
    6
    Inke
    04.03.2020

    @ralf66, ich habe mir mal die Mühe gemacht und Ihren ersten Link durchgelesen. Es klingt ja erstmal alles gut und plausibel. Man sollte sich aber unbedingt auch die Mühe machen und die Kommentare darunter lesen, die unverkennbar auch von physikalisch bewanderten Menschen verfasst wurden. Dann zerbröseln die aufgestellten Thesen schnell wieder, da offenbar physikalische Fehlerchen darin enthalten sind. Es drängt sich auch schon beim Lesen die Frage auf, warum Dr. Thüne sich nur auf das als verhältnismäßig harmlos geltende CO2 bezieht. Es gibt noch einige weitere, wesentlich wirksamere "Klimagase" mit spezifischen Wirkspektren. Woher soll der krasse Temperaturanstieg in den letzten Jahren denn sonst kommen? Darauf gibt der Beitrag leider keine Antwort. Für mich stellt sich der Zusammenhang hin zu gigantischen Emissionen sehr eindeutig dar. Aber natürlich kann jeder denken und glauben was er möchte.

  • 2
    4
    acals
    04.03.2020

    ralf66: Helfen Sie doch dem Ingenieur einmal und klären ihn darüber auf, dass der IR Bereich bis bestenfalls ein paar mm geht. Im kurzwellenbereich hören wir Radio. Schalten Sie doch auch ab und mal an - hier hören Sie dann Erkärungen akkustisch.

  • 8
    4
    ralf66
    04.03.2020

    @Inke, ja die langwelligen UV-Strahlen und das CO2, lange nicht mehr so konkret hier angesprochen worden, jetzt tun Sie sich damit hervor, der Knackpunkt der ganzen Klimawandelthese, dass vom Mensch erzeugte CO2 ist für die Erderwärmung maßgebend verantwortlich, eine wissenschaftliche nicht einheitliche Meinung.
    Hier auch einmal ein Link von mir, was mir glaubhafter erscheint:

    ingenieur.de/technik/fachbereiche/umwelt/wettersatelliten-widerlegen-treibhaus-these/

    Man findet's auch so:

    Wettersatelliten widerlegen Treibhaus-These ingenieur.de

  • 6
    11
    Inke
    03.03.2020

    Matthias64, warum tauen denn die Permafrostböden immer schneller auf und geben Unmengen von Methan frei? Warum brennen dann diese Böden in der Taiga nach Blitzeinschlag so gut und entfachen gigantische Brandflächen? Warum werden ganze Landstriche über kurz oder lang unbewohnbar? Kann es sein, dass Sie hier Ursache und Wirkung verwechseln? Die stetig steigenden Emissionen von Gasen, die experimentell eindeutig nachweisbar treibhauswirksam sind (= langwellige UV-Strahlung absorbieren), gehen synchron einher mit dem sprunghaften Anstieg der globalen Mitteltempertur, insbesondere im letzten Jahrzehnt. Reiner Zufall!

  • 13
    7
    Matthias64
    03.03.2020

    @Maresch, jetzt wird es aber lächerlich und peinlich. Die Argumentation der Klimahysteriker wird ja immer skurriler. Warm- und Kaltzeiten hat es schon immer gegeben, durch die Menschen wird die Erwärmung vielleicht etwas beschleunigt. Aber aufhalten kann man es nicht, gleich recht nicht wenn die "restliche Welt" nicht mitmacht und die Wälder und Urwälder weiter so brennen, sowie der Permafrostboden in Sibirien auftaut.
    Wenn, wie 1883 der Krakatau, wieder ein größerer Vulkan ausbrechen sollte, ist sowieso alles umsonst.

  • 9
    6
    ralf66
    03.03.2020

    @Maresch, in der Geschichte kam man mehrheitlich schon öfters bei ganz vielen unterschiedlichen Themen und Anlässen zu Entschlüssen die sich dann doch als nicht richtig herausgestellt haben, Ihre Argumente beweisen gar nichts. Fachartikel und ihre große Anzahl der Veröffentlichungen sind kein Garant für Wahrheit, z. B. oder zum Vergleich, alle glauben das was Sarrazin sagt und schreibt auch nicht, seine Bücher gehen aber weg wie warme Semmeln. Ihr Rechenbeispiel ist Unsinn, 95% ist keine aussagekräftige Zahl, 95% von was? Wie viele Wissenschaftler sind 95%, SIND DAS 10 MANN WELTWEIT ODER 1000 MANN WELTWEIT, die sich dann in 11602 Fachartikeln zum Klimawandel, allein vom Mensch gemacht ausgelassen haben?

  • 6
    7
    Echo1
    03.03.2020

    @Ralf aber jetzt alles klar. Oder glauben Sie nicht, dass 1 + 1 = 2 ist.

  • 7
    11
    Maresch
    03.03.2020

    @Ralf. Wenn das DDR-Wahlergebnis als angeblich als Vergleich keine Rolle spielt, warum führen Sie es dann an? Die Aussagekraft ist ja gleich null.

    Woher man weiß, dass es 95% sind? Eigentlich sind es sogar mehr, denn die Prozentangabe bezieht sich auf ältere Studien. Woher weiß man, dass 10 + 10 = 20 ist? Ganz einfach, weil man gezählt und gerechnet hat.

    Nach der neuesten Studie aus dem Jahr 2019 in der die in den ersten 7 Monaten des Jahres 2019 veröffentlichen 11602 Fachartikel zum Thema Klimawandel und zur globalen Erderwärmung überprüft wurden, kommen 100% der Autoren der Artikel zu dem Schluss, dass beides auf den Menschen als Ursache zurückzuführen ist.

  • 12
    4
    ralf66
    03.03.2020

    @Inke, ich gebe Ihnen teilweise recht, dass wenn die Gesellschaft anders leben und handeln würde viel für unsere Umwelt getan sein würde.
    Meiner Ansicht nach kann man das aber nur erreichen, wenn man nicht nur grün predigt sondern auch sieht was unter den grünen Predigten alles verschleiert und nicht in Angriff genommen wird.
    Beispiele die Fridays for Future-Bewegung bringt etwas völlig anderes auf der Straße zum Ausdruck als was diese Jugend die dort demonstriert im täglichen Leben vorlebt, dass ist in meinen Augen gelinde ausgedrückt viel Rummel um nichts.
    Die Bahn leidiges Thema. Zu DDR-Zeiten betrug der Güterverkehr mit der Bahn 80% heute haben wir 30% unsere heutigen Güterzüge sind endlose LKW-Sattelzugschlangen auf der Autobahn, Schienenrückbau führte zur Abkopplung vieler ländlicher Bereiche vom Bahnnetz wo hätte weiter Regionalverkehr mit Anschlüssen zu größeren Bahnhöfen oder Arbeitsplätzen sprich Berufsverkehr durchgeführt werden können.
    Regionale Produkte bevorzugen klingt schön aber in der Praxis aus den unterschiedlichsten Gründen nicht umsetzbar. Es ist und bleibt ob man es wahrhaben will oder nicht ein alter Hut, gekauft wird nicht nur nach Qualität sondern vordergründig der Preis für die Ware muss niedrig sein für diese Einstellung gibt es wiederum viele Gründe, außerdem wäre eine rein regionale Versorgung nur dann möglich, wenn der ganze Nahrungsmittelhandel samt Produktion und Preise umgestaltet würde werden anders ist das glaube ich nicht möglich.
    Das man heute Schweine zum Verbrauch von Italien nach Deutschland karrt und die deutschen Schweine nach Italien ist Tatsache.
    Regionale Konsumierung scheitert auch manchmal daran, dass die Voraussetzungen dazu platt gemacht werden z. B. viele Fleischer schlachten nicht mehr selber, dass Fleisch kommt von den umliegenden Schlachthöfen die ihr Schlacht-Vieh von den umliegenden Bauern bezogen haben, diese Schlachthöfe wurden einer nach dem anderen dicht gemacht, so dass das Fleisch zur Weiterverarbeitung über viele hundert Kilometer herangeschafft werden muss. Es gäbe noch viele Beispiele, vieles ist nicht so einfach gelöst aber schnell dahingeredet.

  • 12
    6
    Inke
    02.03.2020

    Der Mensch hat den größten Einfluss auf die Zukunft des Planeten. Das steht doch wirklich außer Frage. Wenn man sich abseits der Schuldfrage am Klimawandel zumindest darauf einigen könnte mit etwas weniger Konsum als bisher auszukommen, regionale Produkte zu bevorzugen, sich öfter mal mit Muskelkraft oder der Bahn fortzubewegen, der Natur im eigenen Garten etwas mehr Raum zu geben, ich glaube dann könnte man gemeinsam schon sehr viel Gutes erreichen. Der Trend zur (umwelt-)bewussteren Lebensweise ist da. Jeder kann und sollte seinen Beitrag leisten. Uns wird es damit nicht schlechter gehen.

  • 18
    11
    ralf66
    02.03.2020

    @Maresch, ja für Sie wieder sinnfrei und ein Unvermögen, für mich nicht!
    Mit der DDR-Luftverschmutzung hatte mein Vergleich nun gar nichts zu tun, keine Rede war hier davon, Erklärung:
    95% der Wissenschaftler stellen fest, der Klimawandel ist vom Mensch gemacht. Warum gerade genau 95%, woher weiß man das, dass es genau 95% sind und wie viele Wissenschaftler sind denn 95%, 10 Mann oder 100 Mann und die Höhe dieser Zahl 95% habe ich ironisch mit den Wahlergebnissen in der DDR, die auch immer so hoch oder noch höher waren verglichen, 95% so hoch wie ein DDR-Wahlergebnis. Ich denke Ihr Unvermögen ist es meinen Vergleich einzuordnen, Sie haben ihn falsch gedeutet und mir andere Worte in den Mund gelegt.
    Was die Klimaveränderung betrifft, da können Sie glauben was Sie wollen, wenn Sie meinen andere sind Unvermögen sich mit dieser Materie auseinander zu setzten, dann müssen Sie das so denken, ich glaube noch immer das was ich will und für richtig halte. Thomas Globig und seine Ausführungen zum Klimawandel sind für mich eher realistisch, ich halte von der grünen Hysterie und Ideologie zum Klimawandel nichts, ob das wahr ist was die behaupten stelle ich in Frage.

  • 28
    3
    juergenhorst
    02.03.2020

    Das Klima hat sich geändert und wird sich in kürzeren oder längeren Zeiträumen ändern. Das ist Natur. Der Mensch ist an diesem Wandel beteiligt, aber nicht der Alleinschuldige. Die auf CO2 und Klimawandel konzentrierte Diskussion greift m.E. nur die Spitze des Eisberges auf. … Unser Wirtschaftssystem sieht im stetigen Wachstum das Nonplusultra. Damit verbunden ist ein entsprechend wachsender Ressourcenverbrauch, der mit Nachhaltigkeit nur wenig gemein hat. Dabei sollte bedacht werden, dass rund 2/3 der Weltbevölkerung früher oder später einen ähnlichen Lebensstandard erreichen will wie in den Industrieländern gegenwärtig üblich. Wir sind im Begriff, uns sehenden Auges gegen die Wand zu fahren. … Ist es wirklich nötig, zu Weihnachten frische Erdbeeren auf dem Tisch zu haben? Ist es wirklich nötig, eine vollkommen funktionsfähige Polstergarnitur auszutauschen, nur weil das Polstermuster nicht dem Modetrend entspricht? Ist es wirklich nötig, dass man Dinge produziert, von denen wir heute nicht wissen, dass wir sie zukünftig haben wollen sollen? … Fazit: Nur ein andere Wirtschaftsphilosophie – individuell wie gesamtgesellschaftlich - wird den Kollaps verhindern.

  • 11
    24
    Maresch
    02.03.2020

    Wahlergebnisse aus der DDR (wie kommt man eigentlich auf so einen dämlichen Vergleich?) und die Luftverschmutzung in der DDR anzuführen ist völlig sinnfrei und zeugt vom Unvermögen sich mit der Thematik Klimawandel objektiv auseinanderzusetzen. Klima ist auch nicht national!

  • 27
    8
    KTreppil
    02.03.2020

    Ich verstehe nicht, was man an seinen Aussagen so zu zetern hat. Er hat meiner Meinung nach recht, vor allem bezüglich seiner Aussage zu Umweltverschmutzung zu DDR Zeiten und seinen Worten im letzten Abschnitt. Nur weil sich mal einer nicht hinstellt und Panik macht, kommt es gleich wieder zu politischen Diskussionen. Aber Panikmache ist ja groß in Mode, siehe Corona und leere Supermarkt Regale. Dann immer wieder diese 95 % Zahl. Aber mit Mehrheiten und Minderheiten ist das nicht immer so eindeutig, man sieht ja in der Politik, da können 5% (oder 7 oder 8...) manchmal das Zünglein an der Waage sein. Gerade wie es eben ins Schema passt.

  • 12
    27
    Echo1
    02.03.2020

    @Ralf Sie bringen keine Argumente, gehen
    nicht auf Fakten ein, machen Tatsachen nur lächerlich, wie "95 % klingt wie DDR-Wahlergebnis". Nein es ist so, 95 % der Wissenschaftler sagen, dass es Klimawandel gibt mit verheerenden Folgen.
    Das er menschengemacht ist. Und das man weltweit etwas dagegen tun muss.
    Im Sinne der nächsten Generationen von
    Menschen. @Ralf sind Sie immun gegenüber von Berichten in Bild, Schrift und Ton? Das bringen nicht nur die "Staatsmedien". Auch SAT, RTL und BILD.
    Was lesen Sie nur? Sind Sie in einer Sekte und lesen Sie sich dort nur immer das gleiche vor? Nur das was Ihnen passt?
    Die Antibibel? Wir sind dagegen. Wir schwimmen gegen den Strom. Wir können nur die Guten sein.

  • 18
    4
    Tauchsieder
    02.03.2020

    Herrlich, wie sich doch hier einige selbst widerlegen. Da ist der Eine der Meinung sich mit den 95% auf einen Meteorologen berufen zu können. Einen Kommentar weiter werden solche Äußerungen von einem Anderen angezweifelt, weil sie von einem Meteorologen und nicht von einem Klimawissenschaftler stammen. Einfach lustig, werdet euch doch erst mal selber einig. Es gibt überhaupt kein Überblick, wie viel es sogenannte Klimawissenschaftler weltweit gibt. Demzufolge kann ich hier Zahlen in den Raum stellen, die nicht überprüfbar sind. El Gore gehörte angeblich auch dazu, bis man ihn des Lügens überführte.
    Das auf den Weltklimakonferenzen es mittlerweile mehr Staats- Verwaltungsbeamte gibt, wie eigentlich Wissenschaftler da sein müssten, da ist das Verhältnis noch schlechter wie hier jemand angeführt hat. Diese mit Klimawissenschaftlern zu vergleichen macht doch die Sache völlig lächerlich. Geldverteiler trifft eher den Kern.
    Ich behaupte mal, dass 96% dies anders sehen!

  • 13
    30
    gelöschter Nutzer
    02.03.2020

    @ralf: "Wo ich bin, ist vorn. Wenn ich hinten bin, ist hinten vorn."
    Ihre Argumentationslinie in zwei Sätzen.

  • 31
    4
    ASS
    02.03.2020

    In dieser Diskussionsrunde sieht man genau, wie man mit der Meinung von anderen Bürgern umgeht, die nicht den Mainstream hörig sind.
    Sie werden lächerlich gemacht und als blöd hingestellt (gefühlt 80-järhige, seine kruden Thesen) Das nennt man gelebte ‚Toleranz‘.
    Der Begriff Klimawandel wird sehr oft in der Gegenwart genutzt. Jedoch wird von vielen, die diesen Klimawandel fürchten, nichts oder wenig getan. Es wird weder beiden Urlaubsreisen gespart, noch wird weniger mit dem Auto gefahren oder weniger konsumiert. Und was tue ich selbst dagegen? So zum Beispiel kaufe ich Obst aus regionalen Anbau, fahre in den Urlaub in den Harz zum Wandern und habe eine Fahrgemeinschaft gegründet um auf Arbeit zu fahren.

  • 13
    8
    Maresch
    02.03.2020

    Nachweislich ist der Mensch für die Klimaerwärmumg verantwortlich, was Thomas Globig auch bestätigt.

  • 29
    15
    ralf66
    02.03.2020

    @Echo1, was Ihr nur immer mit Eure 95% Wissenschaftler habt, die angeblich die wissenschaftliche Wahrheit über die Klimaerwärmung gepachtet haben, aussehen tut die Zahl 95% wie ein DDR-Wahlergebnis, muss denn Masse vollautomatisch gleich Recht sein? Es hat sich bei der immer schneller, immer weiter und immer höher Gesellschaft eingebürgert Mehrheiten hinterherzulaufen weil es so schick ist, da gehört man mit dazu, ist kein Außenseiter, die einfache ganz bequeme Variante. Alles das was Herr Globig erwähnt ist die realistische Variante der Klimaerwärmung, damit steht er nicht alleine da, auch wenn seine Aussagen nicht schick sind, außer der Mode sind, macht gar nichts. Fridays-for-Future und Greta ist bei der Bevölkerung weniger akzeptiert und übrigens auf dem absteigenden Ast, klar war im Voraus, dass solche ideologisch ausgerichteten Vereinigungen irgendwann wieder verschwinden werden, weil die reale Grundlage in dem was sie vertreten fehlt und vor allem die eigene Lebensweise dieser Umwelt-Jugend nicht gerade die Glaubwürdigkeit ausstrahlt für das für was sie eintreten. Sie werden sehen, auch wenn alle gepanten ideologischen Klimapläne umgesetzt sind, wird sich an der Wetter- und Klimalage nicht viel geändert haben, dann kann man nur um das schöne Geld was dadurch sinnlos verprasst wurde traurig sein.

  • 13
    27
    Echo1
    02.03.2020

    @Tauchsieder die überwiegende Mehrheit
    der Wissenschaftler warnt vor dem Klimawandel und hat
    langjährige Forschungsergebnisse vorliegen, die das
    beweisen. 95 % wurden oft genannt. Wikipedia nachlesen. Globig ist ein
    Wetterfrosch und kein Klimawissenschaftler. Echte Wissenschaftler haben keine Zeit in den Dörfern von Sachsen auf Tour zu gehen.
    Die messen schmelzende Eisdichten an den Polen, Gletschern, beobachten Meeresströmungen und entdecken gravierende Veränderungen. Wem das entgangen ist, geht nächstes Jahr zum dritten Mal zum Herrn Globig nach Reumtengrün.

  • 7
    18
    Nixnuzz
    02.03.2020

    @Tauchsieder: Diese 95% stammen zum Beispiel aus einer offenen WDR-TV-Diskussion letzten Jahres von Sven Plöger, einem anderern akzeptierten Meterologen, auf eine solche Publikumsfrage. Aber vielleicht sollte man mal alle "wichtigen Meterologen" in den Saal mit dem Sonnenrad auf der Wevelsburg einladen, zwecks Meinungsaustausch..und abwarten bis irgendwer ein weißes Taschentuch schwenkt.

  • 23
    13
    Hinterfragt
    02.03.2020

    Man darf gespannt sein, wie lange er noch für den MDR arbeiten darf ...

  • 11
    36
    acals
    02.03.2020

    ja, Echo! Welcher gefuehlt 80-jaerhige will auch hoeren er haette erstens klimatechnisch alles falsch gemacht und zweitens er muesste jetzt seine gewohnheiten aendern.
    da lieber kitzelt man sich untereinander den bauch, schunkelt noch a weng und trinkt sich restzweifel weg.
    globig ist sich sicherlich im klaren darueber, dass vor 50 jahren 50 chinesen das CO2 pedant eines deutschen ausgestossen haben. heute ist bestenfalls 5:1, bei verdoppelter chin. bevoelkerung. indien, pakistan, ganz afrike, suedamerika - auch die wollen nicht mehr in der steinzeit leben.
    Empfehlung an globig: das publikum dort wird noch ermpfaenglicher fuer seine kruden thesen sein. Problem nur: In solche laender muss er ja auch die taschenlampe mitnehmen, denn weil die luft so dreckig ist, ists ja tagsueber dunkel. am ende schafft er es sogar nach ins weisse haus - donald ist fuer alternative ansichten bestimmt sehr dankbar.

  • 29
    9
    Tauchsieder
    02.03.2020

    Woher haben sie die Zahl 95% "Echo1"?

  • 16
    40
    Echo1
    02.03.2020

    Wir wollen alle weiter Flugreisen unternehmen, nicht auf unser geliebtes Auto verzichten. Wir wollen weiter toll konsumieren. So jetzt kommt Globig und
    sagt, so schlimm ist der Klimawandel doch
    gar nicht. Die Hysterie muss nicht sein.
    Das CO2 setzt der Erde nicht so schlimm zu. Damit stellt er sich aber 95 % der Wissenschaftler entgegen, die schon jahrzehntelang zu einen anderen Ergebnis
    kommen. Sollte Globig sich lieber mal mit diesen Wissenschaftlern unterhalten und
    streiten, anstatt populistisch durch die
    Lande zu reisen und zu verkünden: Macht Euch nicht verrückt. Das bedeutet: Weiter so! 3 mal raten, wer sich da freut.