Treba in Neustadt wird saniert

Pauschale vom Freistaat federt die Kosten ab

Neustadt.

Die Treba wird auf Neustädter Flur demnächst bereinigt. Zur Sitzung am Mittwoch ebnete der Gemeinderat dafür den Weg und stimmte einer Vergabe der Arbeiten an die Schönauer Firma Landschaftspflege Riedel zu. Etwas mehr als 11.000 Euro stehen im Vertrag.

Kosten kommen dennoch lediglich in kleinem Umfang auf die Gemeindekasse zu, weil es sich bei der Treba um ein Gewässer zweiter Ordnung handelt. An deren Sanierung beteiligt sich der Freistaat Sachsen mit einer Gewässerpauschale. Sowohl 2019 als auch dieses Jahr erhielt Neustadt 4428 Euro. Beide Beträge könnten 2020 verwendet werden, verwies die Gemeindeverwaltung auf eine entsprechende Zulassung seitens des Geldgebers. Auf fast 600 Metern Länge will Neustadt die Treba von Bewuchs befreien, der sich seit dem letzten grundhaften Reinigen vor etwa zehn Jahren gebildet hat und den Bach teilweise zum Verlassen seines Bettes zwingt.

Das andere Gewässer zweiter Ordnung muss bis zum Frühjahr auf eine Sanierung warten. Ursprünglich war geplant, zeitnah auch den unteren Teil des Grabens am Anger im Ortsteil Poppengrün bereinigen zu lassen. Fehlende Unterlagen ausgerechnet seitens des günstigsten Bieters zwangen aber zur Aufhebung der Ausschreibung. Denn das Angebot des zweiten von drei Bietern lag 60 Prozent über dem gesetzten Kostenrahmen. (dien)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.