Wanderer weihen neue Hütte ein

Im Wald bei Grünheide ist ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von Auerbach und Sachsenforst beendet worden. Der zuständige Revierförster hat schon eine Idee, wie die Zusammenarbeit fortgesetzt werden kann.

Grünheide.

Gut 80 gut gelaunte Wanderfreunde haben am Freitag an der traditionellen Herbstwanderung von Förster Dirk Schönfelder durch dessen Grünheider Revier teilgenommen. Genaugenommen handelte es sich dabei um eine Doppelveranstaltung: Denn auf halber Strecke wurde an der Kreuzung "Sieben Wege" eine Wanderhütte eingeweiht.

Während der Wanderung sprach Schönfelder viel über die Pflanzen und Tiere des Waldes und erklärte die Arbeit des Revierförsters. "Der Vogtlandwald hat in den vergangenen Monaten tüchtig gelitten. Schuld daran ist hauptsächlich der Borkenkäfer", blickte Schönfelder auf den Sommer zurück.

An der "Sieben-Wege"-Kreuzung, rund eine halbe Stunde Fußmarsch vom Waldpark Grünheide entfernt, staunten die Wanderer über die aus kräftigen Stämmen errichtete neue Blockhütte. Sie wurde vom Sachsenforst - dem Forstbezirk Eibenstock - gemeinsam mit der Stadt Auerbach errichtet. Den Wert beziffert der Förster auf rund 15.000 Euro, wobei der Forst das für die Blockhütte benötigte Holz fällte, bearbeitete und für die Zimmerer bereitstellte und Auerbach für die Baukosten und Arbeiten wie das Errichten des Fundaments sowie das Decken des Daches aufkam.

In der Vorbereitung wurde laut Schönfelder darauf geachtet, dass die Bäume im Winter gefällt wurden, in einer Zeit, in der die Bäume wenig Saft haben. Danach blieben die Bäume noch eine Zeit lang mit Kronen im Wald liegen, bis die abgeschnitten und die Stämme aus dem Wald geschafft worden sind. Gebaut wurde die Blockhütte von der Firma Holz Huster in Muldenhammer. Nach dem Vormontieren in der Tischlerei setzte ein Kran die Konstruktion an der Kreuzung der Wanderwege aufs Fundament, erklärt Schönfelder.

Schönfelder freut sich über die Unterstützung durch dir Stadt: "Auerbach nimmt auf dem Gebiet eine Vorreiterrolle ein. Dort hat man erkannt, dass man so den Wald für Wanderer attraktiv gestalten kann." Und der Forstbetrieb würde davon profitieren, da durch solche Hütten und Lehrpfade die Wanderer eher angehalten sind, auf den Waldwegen zu bleiben.

Bei dem Neubau handelt es sich nach den Worten des Revierförsters um die dritte gemeinsam von Stadt Auerbach und dem Sachsenforst errichteten Hütte. "Eine vierte wird nicht dazukommen", sagt Schönfelder. Denn mit dem dritten Gebäude befindet sich jetzt an allen wichtigen Wanderwegen ein solcher Unterstand. Als Beispiel nennt Schönfelder Schülergruppen, die vom Waldpark Grünheide in die Raumfahrtschau in Morgenröthe-Rautenkranz wandern: "Egal wie die Gruppen laufen, etwa auf halbem Weg zwischen beiden Einrichtungen befindet sich immer eine solche Hütte". Und das sei besonders bei schlechtem Wetter günstig. Außerdem wurde bei der Planung der Hütten darauf geachtet, dass alle Unterstände eine Loipenanbindung haben, so dass sie von Wintersportlern genutzt werden können.

Der Hüttenbau ist beendet - trotzdem geht die Kooperation von Auerbach und Sachsenforst weiter. "Als nächstes wollen wir im Hochmoor Grünheide eine Besucherplattform errichten. Dadurch erhalten Besucher Einblicke in den Lebensraum, ohne dass sie ihn betreten müssen", sagt der Förster.

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Echo1
    28.10.2019

    Einweihung. Joi, joi. Die steht doch schon
    über ein Jahr. Okay dann noch mal einweihen. Muss man sich nicht darüber ereifern.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...