Freispruch für Mann mit Hakenkreuz-Tattoo

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Polizei fand Fotos mit Nazi-Zeichen auf dem Facebook-Profil eines 44-Jährigen. Er ist vorbestraft, weil er verbotene Symbole verwendet. Jetzt stand er vor Gericht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Malleo
    19.06.2019

    distel..
    Oder: Auf hoher See und vor Gericht ist man dem lieben Gott ausgeliefert.

  • 2
    4
    gelöschter Nutzer
    19.06.2019

    Der Richter, der dieses Urteil "verbrochen" hat, hat in der Vergangenheit bereits ein sehr spezielles Rechtsverständnis bewiesen. So ließ er Ende letzten Jahres einen Neonazi, der zusammen mit seinem Vater gleicher Gesinnung beim Brand eines Hauses "Lasst sie brennen" gerufen hatte, zur "Strafe" einen Aufsatz schreiben; Thema "Ausländerfeindlichkeit bei nichtkriminellen Migranten".
    Quelle:https://www.freiepresse.de/vogtland/plauen/nach-auslaenderfeindlichen-rufen-gericht-laesst-neonazi-einen-aufsatz-schreiben-artikel10401953

    Ganz anders hingegen urteilte er, wenn Migranten vor ihm saßen. Das nennt man institutionellen Rassismus.