Jetzt offiziell: In Plauener Fußgängerzone gilt Maskenpflicht

Daran gehalten haben sich bislang nur wenige Passanten. Nun helfen Schilder nach.

Plauen.

Seit Inkrafttreten der neuen sächsischen Coronaschutzverordnung am Montag gilt in der Plauener Fußgängerzone Maskenpflicht. Daran gehalten haben sich bislang nur wenige. Mitarbeiter des städtischen Bauhofes haben nun am Freitag in der Innenstadt an allen Zugängen zur Fußgängerzone Hinweisschilder mit Piktogramm angebracht - insgesamt 30 Stück. "Wir bitten alle Besucher der Innenstadt, die Maskenpflicht einzuhalten, im eigenen Interesse und im Interesse der übrigen Besucher. Die Infektionszahlen steigen ständig, das heißt, wir müssen aktiv gegen mögliche Ansteckungsgefahren vorgehen," erläutert Rathaussprecherin Silvia Weck. Die Fußgängerzone in Plauen erstreckt sich über die Bahnhofstraße, beginnend am Albertplatz/August-Bebel-Straße bis zur Karlstraße und von der Karlstraße bis zur Neundorfer Straße. Die jeweils einmündenden Seitenstraßen begrenzen die Fußgängerzone. Der Postplatz und der Platz zwischen Wöhrl und Stadt-Galerie zählen ebenso zur Fußgängerzone, weiterhin der Untere Graben, dort endet sie nach der Haltestelle am Rathaus. (bju)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    BuboBubo
    07.11.2020

    Verordnungstext:
    (1) Eine Mund-Nasenbedeckung ist zu tragen:
    ...
    7. beim Aufenthalt an Haltestellen, in Bahnhöfen, in Fußgängerzonen, auf dem Sport und Spiel gewidmeten Flächen (ausgenommen Kinder bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres), auf Wochenmärkten und an Außenverkaufsständen. Dies gilt von 6.00 Uhr bis 24.00 Uhr. Ausgenommen sind die Fortbewegung ohne Verweilen mit Fortbewegungsmitteln und die sportliche Betätigung.

    Dem Buchstaben nach hat das Plauener Ordnungsamt wenig Spielraum. Sachlich gesehen ist das natürlich Humbug - eine menschenleerere Fußgängerzone als die Plauener Bahnhofstraße kann man sich ja kaum vorstellen.

    Aber es gibt einen Ausweg: Bei Fortbewegung ohne Verweilen mit Fortbewegungsmitteln (mit Straßenschuhen, Rollatoren, Spazierstöcken?) entfällt die Maskenpflicht.
    Spannend ist demnach vor allem, was der Gesetzgeber unter "Verweilen" versteht. Zehn Sekunden? Eine Minute? Eine Woche? Stehend? Sitzend? Kopfstehend?

    Ich bitte um Aufklärung.

  • 21
    1
    ths1
    06.11.2020

    Offenbar halten sich selbst die Bauhofmitarbeiter nicht an die Maskenpflicht, wie das Foto zeigt.

  • 7
    2
    nevidimka
    06.11.2020

    Wo bitte ist die wissenschaftliche Basis für eine Maskenpflicht im Freien? In den Fußgängerzonen abseits Dresden und Leipzig dürfte es ohne besonderen Anlass kaum zu einer Fussgängerdichte kommen, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

  • 18
    7
    620390
    06.11.2020

    Kann sowieso keiner verstehen, dass man an der frischen Luft auch noch Maske tragen muss. Somit macht man die Städte vollkommen tot.

  • 16
    9
    UweG
    06.11.2020

    Hallo ihr Innenstadthändler. Tut mir leid, ich komme demnächst nicht bei euch vorbei.