Jungzüchter empfehlen sich für nächsten Saisonhöhepunkt

Kinder und Jugendliche traten am Samstag in der Reithalle Jößnitz zum zehnten Vogtländischen Jungzüchterwettbewerb an. Erstmals war die Veranstaltung in die traditionelle Hengst-Präsentation integriert.

Jößnitz.

Die Schau edler Hengste vom sächsischen Landgestüt Moritzburg und der Vogtländische Jungzüchter-Wettbewerb passen gut zusammen. Zu dieser Einschätzung kam am Samstag Göran Schriker vom Pferdehof Oberlosa. "Es war eine gelungene Premiere." Gastgeber der zehnten Auflage des Wettbewerbs war erstmals der Reit- und Fahrverein Jößnitz.

Scharenweise Pferdefreunde - darunter etliche Züchter aus der Region - begutachteten in der gut gefüllten Reithalle am Schloss Jößnitz acht Hengste aus der Landstallmeisterei. Auch für die Teilnehmer des Jungzüchterwettbewerbs war es ein besonderes Erlebnis. Vor allem für Tim Süß. Der 17-Jährige vom Reit und Fahrverein (RFV) Ellefeld durfte sogar einen der Zuchthengste vorstellen. Nach der Mittagspause startete dann der Jungzüchterwettbewerb. In den vergangenen Jahren wurde er im Wechsel in Oberlosa und Ellefeld ausgetragen. Insgesamt 21 Teilnehmer - so viele wie noch nie - waren dabei. Im theoretischen Teil mussten Fragen rund um die Haltung der Pferde richtig beantwortet werden. In die Bewertung flossen zudem Kenntnisse über den Körperbau der Tiere ein. Im Parcours galt es, die von den Gastgebern gestellten Pferde kontrolliert am Zügel im Schritt und Trab zu führen.

Im Vorfeld trafen sich die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen acht und 17 Jahren ab Januar an den Wochenenden zu speziellen Pferdeseminaren. Betreut wurden sie vom Trainer-Gespann Gunter Schöniger (Ellefeld) und Göran Schricker. "Manche sind schon zehn Jahre dabei", weiß Schöniger, der auch eine Trainer-Lizenz für den Leistungssport besitzt. Wer von den jungen Leuten später beruflich mit Pferden zu tun haben möchte, habe aufgrund der fundierten Vorkenntnisse gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.

Was ihre berufliche Zukunft betrifft, hat Emi Müller noch ein wenig Zeit. Die 13-Jährige aus Grünbach ging am Samstag mit an den Start. Seit fünf Jahren trainiert sie zweimal wöchentlich auf dem Ellefelder Reitsportplatz mit verschiedenen Tieren. "Zusätzlich reite ich regelmäßig ohne meinen Trainer aus." Mutter Christin drückte ihr von der Tribüne aus die Daumen. "In den Ferien war sie fast jeden Tag im Stall", verriet sie. Den Wettbewerb hat die Schülerin in der Vergangenheit schon gewonnen. Diesmal hatten andere die Nase vorn.

Die Sieger wurden in zwei Gruppen ermittelt. In der Altersklasse unter 13 Jahre gewann Selina Baumgärtner. Bei den Jugendlichen sammelte Seline Stoll die meisten Pluspunkte. Beide trainieren beim RFV Ellefeld.

Für den Großteil der Teilnehmer war es die Generalprobe für den 3. Sächsisch-Thüringischen Jungzüchterwettbewerb in Erfurt. Am 31. März wetteifern dort über 100 junge Pferdesportfreunde auf der Messe Reiten - Jagen - Fischen. Das Trainer-Duo aus dem Vogtland hofft auf ein gutes Abschneiden seiner Schützlinge. "In der Vorbereitung auf diesen Höhepunkt sind wir die Einzigen in Sachsen, die so einen Wettbewerb veranstalten." Den Besten winkt eine Berufung in den Kader des Pferdezuchtverbandes Sachsen-Thüringen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...