Kandidaten stellen sich den Wählern vor

Wahlen 2019 In zwei Monaten wählt Sachsen einen neuen Landtag. Wer wird Plauen als Direkt-kandidat vertreten? Um welche Ziele geht es? Bei einem Forum am Mittwoch gibt es Antworten.

Plauen.

Der Countdown für die Landtagswahl läuft. Die Landeszentrale für politische Bildung und die "Freie Presse" laden aus diesem Anlass für kommenden Mittwoch zum Wahlforum ein: in die Galerie Forum K, Bahnhofstraße 39. Beginn ist um 19 Uhr. Eingeladen sind die Direktkandidaten des Wahlkreises Vogtland 1 (Plauen): Frank Heidan (CDU), Maik Schwarz (Linke), Juliane Pfeil-Zabel (SPD), Frank Schaufel (AfD), Gerhard Liebscher (Grüne) und Sven Gerbeth (FDP).

Fünf der sechs Kandidaten waren bereits 2014 zur Landtagswahl angetreten: Frank Heidan war damals als klarer Sieger hervorgegangen, er bekam 33,1 Prozent der Direktstimmen. Für die Linke holte Petra Rank 20,9 Prozent der Stimmen, Juliane Pfeil-Zabel kam auf 15,7 Prozent. AfD-Kandidat Schaufel erhielt 11,5, Gerhard Liebscher 7,2 und Sven Gerbeth 4,4 Prozent der Stimmen.


Der Kandidaten-Wettstreit dürfte zur kommenden Wahl ungleich spannender werden: AfD und CDU lagen bei jüngsten Wähler-Umfragen in Sachsen gleichauf. Die Grünen sind zudem weiter im Aufwind, die FDP könnte den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Die Umfragewerte der SPD waren zuletzt indes einstellig - damit könnte es für Juliane Pfeil-Zabel äußerst knapp werden. 2014 hatte sie den Sprung in den Landtag über die Landesliste geschafft.

Der Inhaber des Direktmandats, Frank Heidan, rechnet sich trotz des Kopf-an-Kopf-Rennens von CDU und AfD gute Chancen aus, noch einmal in den Landtag einzuziehen: "Ich hoffe, dass die AfD hinter mir bleibt - ähnlich wie zur Stadtratswahl in Plauen", sagt der 61-Jährige. Zur Stadtratswahl hatte die Union in Plauen knapp die Nase vorn, bei der Europawahl konnte indes die AfD in der Spitzenstadt den Spitzenplatz für sich verbuchen. Einen Plan B gibt es nicht für den seit 2004 im Landtag sitzenden Heidan: Die vier nominierten Direktkandidaten der Vogtland-CDU hatten auf eine zusätzliche Absicherung über die Landesliste verzichtet.

Das Wahlforum am Mittwoch in Plauen dauert etwa zwei Stunden. Schwerpunkte des Abends sollen maßgeblich die Gäste der Veranstaltung setzen. Die Landeszentrale für politische Bildung organisiert in Kooperation mit den drei großen Tageszeitungen in Sachsen in allen 60 Wahlkreisen Foren. Sie wolle damit einen Beitrag zur Debattenkultur in Sachsen leisten, so Direktor Roland Löffler. (mit ur/us)


Frank Heidan, CDU

Frank Heidan sitzt bereits seit 2004 im sächsischen Landtag. In der nun auslaufenden Legislaturperiode ist der 61-Jährige Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie im Petitionsausschuss. Heidans politisches Engagement begann im Oktober 1989 in der "Gruppe der Zwanzig". 1990 trat er in die CDU ein. Der Bauingenieur hat mehrere Ehrenämter inne, unter anderem ist er Vorsitzender des Fördervereins des Vogtlandkonservatoriums. Frank Heidan ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.


Juliane Pfeil-Zabel, SPD

Juliane Pfeil-Zabel ist in Plauen geboren und in Theuma aufgewachsen. Die 32-Jährige hat nach dem Abitur am Diesterweg-Gymnasium Geschichte in Chemnitz und Leipzig studiert und als Bachelor abgeschlossen. Ihre berufliche und politische Laufbahn begann sie als Mitarbeiterin beim Verein Vivere und für Bundes- und Landtagsabgeordnete der SPD. 2014 zog sie selbst über die Landesliste der SPD in den Landtag ein. Julia Pfeil Zabel hat zwei Kinder (7, 13), ist getrennt lebend und konfessionslos.


Gerhard Liebscher, Grüne

Gerhard Liebscher fand relativ spät den Weg in die Politik. Als 2008 in seinem Wohnort Lottengrün NPD-Wahlplakate hingen, wurde er aktiv. Inzwischen ist der verheiratete 63-Jährige durchgestartet. Er erreichte für die Landtagswahl den aussichtsreichen Listenplatz 12 der Grünen. Der gebürtige Heidelberger ist Chemielaborant und Diplomingenieur. Er war bis Ende 2016 Geschäftsführer des Leuchtenherstellers Narva und später Vosla in Plauen. 2011 hatte er das ehemalige Narva-Werk vor dem Aus gerettet.


Sven Gerbeth, FDP

Sven Gerbeth ist Ur-Plauener und ebenso ein Urgestein der FDP. Der 56-Jährige trat bereits mit 19 in die damalige Liberaldemokratische Partei ein. Seit 1994 gehört er dem Stadtrat an, seit 2008 auch dem Kreistag des Vogtlandkreises. Sven Gerbeth ist Vater einer erwachsenen Tochter. Er ist Lehrer und war zwischenzeitlich als Journalist tätig. 2016 kehrte er in den Schuldienst zurück. Gerbeth sagt von sich, er sei ein Verfechter starker und finanziell gut ausgestatteter

Kommunen.


Maik Schwarz, Die Linke

Maik Schwarz verkörpert eine neue Generation der Linken im Vogtland. Mitglied der Partei ist der 33-Jährige seit 2014. 2017 kandidierte der gebürtige Reichenbacher für den Bundestag. Zur jüngsten Kommunalwahl Ende Mai schaffte er den Sprung in den Stadtrat. Der Plauener ist Vize-Schatzmeister des Linken-Kreisverbandes sowie stellvertretender Stadtverbands-Vorsitzender. Der gelernte Verwaltungsfachangestellte arbeitet in der Finanzverwaltung des Landratsamtes. Maik Schwarz ist getrennt lebend und hat ein Kind.


Frank Schaufel, AfD

Frank Schaufel ist gebürtiger Plauener. Der 62-Jährige ist seit 1983 selbstständiger Optikermeister. Zu DDR-Zeiten parteilos, wurde er 1990 Mitglied der SPD. 2009 trat er aus Unzufriedenheit mit der innerparteilichen Demokratie aus der SPD aus und fand 2013 dann zur AfD. Für die wurde er 2014 in den Kreistag gewählt, nach der jüngsten Kommunalwahl inzwischen zusätzlich auch in den Stadtrat. Schaufel ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Zudem ist er Mitglied der evangelischen Kirche.

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...