Landrat Keil gönnt sich 35.000 Euro

"Investive Zuschüsse" neu im Etat - Kritiker: Wahlkampfgeschenke und Grauzone

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Zeitungss
    13.12.2018

    Bleibt zu fragen, was ist in der Plauener "Hofburg" nicht in der Grauzone, die Antwort würde einfacher ausfallen.
    Und @Hinterfragt, Ihre Berechnung finde ich gut, könnte in Zukunft bei Unregelmäßigkeiten in finanziellen Bereichen immer so gerechnet werden, man kann dem was abgewinnen und sollte im privaten Bereich auch Einzug halten. Mal sehen was der Herr Kießling (CDU) dazu für eine Meinung hat. Mit Zwangsgeldern (Steuern) ist man nun einmal etwas flexibler, die wachsen bekanntlich nach und bei deren Wachstum kann man unproblematisch nachhelfen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    13.12.2018

    Und wenn man dies auf D bezieht Hr. Kießling, dann sind es sogar nur ca. 0.00045 Cent. Was für eine Milchmädchenrechnung.
    Die Speziwirtschaft lässt grüßen.