Neue Abc-Schützen starten mit alter Tradition auf die Schulbank

Mit Zuckertüte im Arm und Ranzen auf dem Rücken werden heute im Vogtland über 1700 Kinder eingeschult. In Pöhl gibt es ein besonderes Ritual.

Ruppertsgrün.

Michel grinst übers ganze Gesicht. Stolz zeigt er seine selbst bemalte Zuckertüte aus Sperrholz vor. Die hängt an seinem Gartenzaun im Pöhler Ortsteil Ruppertsgrün und verkündet, dass der Sechsjährige ab heute ein Schulkind ist. "Ich freu mich drauf", sagt er über die mit Sternen bemalte und mit seinem Namen versehene Tüte hinweg. Nicht nur Michel macht bei dieser bunten Tradition mit.

Auch Marie und Talisa, beide sechs Jahre alt, halten eine Holztüte in den Händen. "Die haben wir in der Vorschule gebastelt", erzählt Talisa. "Erst haben wir mit Bleistift auf dem Holz vorgemalt und dann mit Farbe." Die Bastelarbeit durften sie zum Abschluss ihrer Kita-Zeit nach dem Zuckertütenfest und einer Übernachtung in der Schule mitnehmen. 22 Blanko-Holztüten lieferte dafür Christian Seidel, dessen Sohn Oskar ebenfalls ab heute in die Jocketaer Grundschule geht.

Ausgedacht hat sich diese fröhliche Sache für den Übergang von einem Lebensabschnitt in den anderen eine frühere Kita-Erzieherin, wie die Pöhler Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl (FDP) erklärt. Dieses Ritual feiert in diesem Sommer sein Zehnjähriges. Doch nicht nur Michel, Marie und Talisa haben Grund zum Feiern. Mit ihnen werden noch viel mehr Kinder eingeschult. An einigen Grundschulen im Vogtland hat das neue Schuljahr zudem einige Veränderungen parat.

Abc-Schützen: Genau 1749 Schüler starten im Vogtlandkreis jetzt in den Schulalltag. Die Zahl der angemeldeten Kinder an staatlichen Schulen stammt von Arndt Schubert vom Landesamt für Schule und Bildung.

Umzug: Die neue Ampel für Schüler der Plauener Dittes-Grundschule ist jetzt in Betrieb. Jungen und Mädchen können täglich zwischen 6 und 19 Uhr eine gelbe Taste drücken und schaffen es sicher über die Straße. Wirklich wichtig wird das für die Abc-Schützen aber erst im nächsten Jahr: In den Winterferien 2019 zieht die Grundschule voraussichtlich um an die Seminarstraße, heißt es aus dem Rathaus.

Schulleiter-Wechsel: Die Leiterin der Grundschule Neumark in Reichenbach, Annette Bechler, ist nach 28 Jahren in Ruhestand gegangen. Ihren Platz nimmt Steffi Lorenz ein. Wie sie sagt, war sie zuvor stellvertretende Leiterin und unterrichtet an der Schule seit Jahren Englisch, Deutsch, Mathe und Kunst. Auch in Plauen heißt es Leiter-wechsle-dich: An der Käthe-Kollwitz-Schule hat nun Steffi Fritzsch das Sagen. An der Montessori-Grundschule wird Andrea Leupold weiter kommissarisch im Amt bleiben und heute auch die neuen Schüler empfangen. Aber es zeichnet sich eine Veränderung ab, wie Schulträgervereins-Chef Jan Martin sagt: "Aller Voraussicht nach ist jemand gefunden, der das Amt ab September übernimmt."

In Jocketa geht die Einschulung heute im 14 Uhr in der Turnhalle los, verrät Michels Papa Maik Anlauft. Und dann? "Dann feiern wir!", ruft der Sechsjährige. Wie genau die Familie diesen Anlass begeht, wird nicht verraten. Denn, so sein Vater, das soll für Michel eine Überraschung sein.


"Eine große Portion Neugier"

Die Plauener Superintendentin Ulrike Weyer erinnert sich von ihrem ersten Schultag vor allem an eins. Und sie wünscht den Schul-Neulingen etwas.

Freie Presse: Frau Weyer, an was erinnern Sie sich besonders gut von Ihrer Einschulung?

Ich bin 1979 eingeschult worden und erinnere mich, dass viele Verwandte gratuliert und mit mir gefeiert haben. Es tat gut, sich von guten Wünschen getragen und begleitet zu wissen.

Ulrike Weyer: Was sollte heute in keiner Zuckertüte fehlen?

Nützliches für den Schulalltag ist genauso wichtig wie eine "Versüßung" des Starts. Noch wichtiger sind aber Zeichen des Zutrauens und der Ermutigung: zum Beispiel ein kleiner liebevoller Brief der Eltern und Großeltern, ein Buch oder auch ein Schutzengel. Das macht die Schultüte zu etwas Besonderem.

Was geben Sie den Abc-Schützen für diesen Lebensabschnitt mit auf den (Schul-)Weg?

Eine große Portion Neugier auf das Neue, Freude beim Lernen und ein gutes Miteinander in der Klasse, in der Schule und mit den Lehrern. Und keine Sorge, wenn neben der Freude auch mal Enttäuschung auftritt oder manches anders ist als erwartet! Das alles formt die Persönlichkeit in ihrer Eigenverantwortung und mit ihren Gaben. (em)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...