Plauener lüften Geheimnisse um Häuser

An 25 Geschäften der Plauener Bahnhofstraße sollen ab Montag große Plakate hängen. Sie gehören zu einem ganz besonderen Spaziergang, zu dem Lars Gruber und Lars Buchmann einladen.

Plauen.

Wo heute auf der Plauener Bahnhofstraße das Capitol-Kino, die Targobank-Filiale oder der Laden Die Telefonmänner sind, verbergen sich kaum bekannte Geschichten, skurrile Anekdoten und unentdeckte Jubilare. In welchem Gebäude fiel der Startschuss für die Automobil-Geschichte von Pionier August Horch? Wo war eine für damalige Zeiten sensationelle Entstaubungsanlage im Einsatz, und welches Haus sollte nur fünf Jahre stehen, bringt es heute aber auf stolze 80? Wer das erfahren will, für den bieten Lars Gruber und Lars Buchmann einen Spaziergang namens Schaufensterblick an.

"Wir wollen die Geschichte der Bahnhofstraße erzählen", sagt Lars Buchmann (39). Deshalb führen die beiden Plauener am Donnerstag um 18 Uhr sowie am Samstag um 15 Uhr alle Neugierigen die Bahnhofstraße entlang. Start ist jeweils an der Concordia-Apotheke. Wer es kaum noch erwarten kann, für den gibt es bereits ab Montag einen Vorgeschmack auf ihren Schaufensterbummel der speziellen Art. An 25 Geschäften sollen außen große Poster aufgehängt werden, die zeigen, wie das Gebäude früher ausgesehen hat. Dazu gibt es QR-Codes, die sich per Smartphone scannen lassen - für alle, die nicht an den beiden Führungen teilnehmen können, sagt der Plauener. "Nach dem Scannen erscheint in einem Youtube-Video noch einmal das Bild", erklärt Buchmann, der in Plauen bekannt ist für seine riesige Sammlung historischer Fotos und Postkarten zur Spitzenstadt. "Dazu erkläre ich etwa eine Minute lang, was es mit der Geschichte des Hauses auf sich hat."


Die Bilder für die großen Poster stammen aus seinem Fundus. Bezahlt hat die Druckkosten der Dachverband Stadtmarketing, wie Buchmann sagt. Marcel Sieber erstellte die QR-Codes. Lars Gruber lieferte die Informationen zu den Fotos. "Er ist das Lexikon von uns beiden", sagt Buchmann augenzwinkernd. Unter anderem macht bei dem historischen Poster-Spaziergang die Concordia-Apotheke mit, dazu das Inmotio-Therapiezentrum, das Capitol-Kino, die Targobank, die Weltbild-Filiale, der Hunkemöller-Laden, die Bäckerei Forbriger und noch weitere Läden.

Bis Ende Juni sollen die Poster hängen bleiben. Buchmann hat aber einen Wunsch: "Dass die Geschäfte die Poster noch etwas länger behalten und vielleicht noch weitere Läden nachziehen." So könnte eine begehbare historische Ausstellung entstehen. "Das wäre ein Alleinstellungsmerkmal für Plauen", so der 39-Jährige. Er würde regelmäßig durch die einzigartige Schau führen.

Der Schaufensterblick am Donnerstag, 18 Uhr, sowie am Samstag, 15 Uhr, beginnt an der Concordia-Apotheke, Bahnhofstraße 57. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...