Rathausteil mit der Glasfassade wird bis März 2021 saniert

Ab kommenden Montag packt die Stadt Plauen ein neues Millionenprojekt an. Die Stadtverwaltung hat vorab einen Einblick gegeben.

Plauen.

Der Nordwest-Flügel des Rathauses mit seinem Haupteingang und der markanten Glasfassade wird für die nächsten zwei Jahre zur Baustelle. Nachdem die Stadträte im Dezember 2016 die Sanierung der unansehnlich gewordenen Fassade beschlossen hatten, beginnt jetzt die Ausführung.

Für die Arbeiten sind rund zehn Millionen Euro eingeplant. Die Zahl entstammt dem Beschluss von Ende 2016. Projektleiter Axel Markert spricht nach der Vergabe der ersten Arbeiten von einer leichten Kostenerhöhung. In Auftrag gegeben sind das Einrichten der Baustelle, der Gerüstbau und die Asbestentsorgung. Für letztere kam eine Spezialfirma aus Bayern zum Zuge. Die anderen Aufträge gingen an sächsische Firmen.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Ab 15. April wird ein Bauzaun rund um den Haupteingang errichtet. Die Straßenbahn kann die Haltestelle stadteinwärts dadurch nicht mehr bedienen. Ab 6. Mai erfolgt der Gerüstbau. Neben der Sanierung der Glasfassade werden unter anderem der Eingangsbereich sowie Foyers im Erd- und Obergeschoss neu gestaltet. Eine Außentreppe wird künftig auch frontal auf den Eingang zuführen, der zudem weiter nach vorn rückt - etwa auf Höhe der heutigen Stützpfeiler. Die jetzigen Stufen unmittelbar vor den Eingangstüren befinden sich nach den Arbeiten dann dahinter - und etwas weiter nach hinten gerückt, so dass ein großzügigeres Eingangsfoyer entsteht. Direkt im Eingangsbereich wird sich neben dem Bürgerbüro künftig auch das Einwohnermeldeamt befinden. Das untere und obere Foyer werden ein zeitgemäßes Aussehen erhalten, bestehen bleiben die Aufgangstreppe mit dem denkmalgeschützten Relief von Hannes Schulz und der Ratssaal selbst. Dort entfällt nur das Podium. Das Parkett wird aufgearbeitet. Die Stadtratsfraktionen erhalten Räume und Beratungszimmer im dritten Geschoss, das vierte ist für Technik und Belüftungsanlagen vorgesehen.

Laut Baubürgermeister Levente Sárközy ist die Fertigstellung Ende März 2021 geplant. Projektleiter Markert vorsichtig: "Überraschungen werden uns bestimmt erwarten. Wir wissen nur nicht, welche." Sárközy bleibt dennoch guter Dinge: "Bis zur 900-Jahr-Feier werden wir auf jeden Fall fertig", sagte er am Montag vor Medienvertretern.

Der Eingang zum Rathaus ist ab sofort auf den barrierefreien Seiteneingang an der Herrenstraße verlegt. Das Bürgerbüro ist von dort aus im ersten Obergeschoss, Zimmer 13, erreichbar.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...