Traditionsreiche Busschmiede als Manufaktur auf Erfolgskurs

Seit 100 Jahren werden in Plauen Busse gebaut. Aus diesem Anlass öffnete das Unternehmen MAN am Wochenende sein Werksgelände. Der Standort im Vogtland erlebte viele Höhen - aber auch Tiefen.

Plauen.

Gerhard Stangl aus Ulm zögert keinen Moment, als er vom bevorstehenden Tag der offenen Tür hört. "Es war klar, dass ich dabei bin", sagt er. Seit 100 Jahren werden in Plauen Busse gebaut - aus diesem Anlass öffnete das Unternehmen MAN am Samstag das Gelände des Bus Modification Center (BMC), wie das Werk am Leuchtsmühlenweg jetzt offiziell heißt.

Das Interesse der Besucher ist groß, Volksfeststimmung herrscht. Neben Gerhard Stangl kommt auch sein Freund Diethard Raspe aus Auerbach, die Frauen der beiden Ruheständler sind ebenso dabei. Stangl hat lange Jahre die Bus-Entwicklung von MAN in München geleitet, Raspe war bis 2018 für die Entwicklung im BMC Plauen zuständig. Durch die Arbeit lernten sich die Männer kennen - und halten bis heute zusammen. "Das große Engagement der Plauener Belegschaft hat mich immer beeindruckt", sagt Stangl. "Mit den Menschen hier kam ich sehr gut zurecht."

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Beide Männer erlebten die schwere Zeit, als 2015 die Neoplan-Produktion eingestellt und in die Türkei verlagert wurde. "Das war ein herber Schnitt - ich hätte nie gedacht, dass sich dieses Werk davon erholt und sich so gut entwickelt", sagt Stangl. Dass so viele Menschen aufs Werksgelände kommen, zeige die große Verbundenheit der Region mit dem Busbau. Außer Stangl ist wegen des Jubiläums mindestens noch ein Schwabe nach Plauen gekommen, nämlich Konrad Auwärter, bis zum Verkauf an MAN Chef von Neoplan. Er hat an der Vorbereitung des Jubiläums mitgewirkt.

Auch Bernd Goerke ist dabei. Bis 2015 arbeitete er selbst bei Neoplan. Dann verlor er seinen Job, inzwischen ist er an der Hochschule Hof beschäftigt. Der 58-Jährige befasst sich seit drei Jahrzehnten mit der Geschichte der Vogtländischen Maschinenfabrik (Vomag). Dieses Unternehmen hatte mit seiner Gründung im Jahr 1895 die Basis für die spätere Busbau-Geschichte in Plauen gelegt - eine Geschichte mit vielen Höhen, aber auch zahlreichen Tiefen (siehe Infokasten).

Einen Vomag-Lkw von 1944 haben Goerke und und seine Mitstreiter von der Vomag-Gruppe des Museumsvereins wieder aufgebaut, er findet zum Tag der offenen Tür am Samstag großes Interesse. Goerke erläutert den Besuchern anhand von historischen Fotos und Bildern das breite Repertoire der einstigen Vomag und gerät immer wieder ins Schwärmen über die "wunderschönen" Busse mit ihren langen Nasen.

Inzwischen werden in der Spitzenstadt keine Busse mehr gebaut. Stattdessen veredeln die Plauener Beschäftigten MAN-Modelle mit Sonderausstattungen. Nach Angaben von MAN-Bus-Pressesprecher Sebastian Lindner waren nach der Bus-Produktionseinstellung etwa 250 Beschäftigte ins VW-Werk nach Zwickau gewechselt. In Plauen gibt es aktuell 147 Angestellte und 18 Azubis. Sie haben gut zu tun: 148 Busse und 276 Vans wurden 2018 umgebaut. Zum Beispiel Mannschaftsbusse für zahlreiche Bundesliga-Teams und für die Fußball-Nationalmannschaft, ein Partybus, diverse Busse mit Liften und Rampen für Behinderte, ein Gesundheitsbus mit Behandlungsmöglichkeiten. "Vieles sind Unikate, wir sind eine Manufaktur", so Lindner. Hunderte Besucher haben sich davon am Samstag überzeugen können.


100 Jahre Bus-Bau im Vogtland

1895: Die Vogtländische Maschinenfabrik AG (Vomag) wird in Plauen gegründet. Sie produziert zunächst vor allem Stickereimaschinen, später auch Druckmaschinen, Webstühle, Spezialmaschinen und Lkw.

1919: Die Vomag beginnt mit dem Bau von Fahrgestellen (Chassis) für Omnibusse.

Zweiter Weltkrieg: Bei der Vomag wird der Jagdpanzer IV produziert - bis ein Luftangriff im März 1945 das Werk zerstört. 1946 liquidierten die Sowjets das, was noch übrig ist.

Ab den 1950er -Jahren: Es erfolgt ein Neuanfang - in Plauen wurden Busse der Marken Ifa und Ikarus instand gesetzt.

1991: Gründung der Neoplan Omnibus GmbH Plauen. Produktion von Komplettfahrzeugen der Typen Starliner, Cityliner, Euroliner, Jetliner, Skyliner, Übernahme durch den MAN-Konzern 2001.

2015: Neoplan Plauen schließt, stattdessen entsteht das Bus Modification Center (BMC) von MAN.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...