Wohnungstür zu: Feuerwehr eilt Jungen zu Hilfe

Kind sperrt sich in Reichenbach aus - Mikrowelle läuft währenddessen weiter - Brandgeruch breitet sich aus

Reichenbach.

Die Reichenbacher Feuerwehr hat am Donnerstag einen Jungen aus einer misslichen Lage befreit. Wie Stadtwehrleiter Thomas Weck auf Anfrage informierte, hatte sich das Kind in einer Wohnung an der Bahnhofstraße eine Semmel in der Mikrowelle aufbacken wollen. Nach dem Einschalten des Geräts verließ der Junge kurz die Wohnung und stand wenig später vor verschlossener Tür. Die Wohnungstür war ins Schloss gefallen. Das ausgesperrte Kind organisierte sich offenbar über einen Nachbarn umgehend und "völlig richtig" Hilfe, wie der Stadtwehrleiter sagte.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr öffneten die Tür und lüfteten die Wohnung im Anschluss kräftig durch. Offenbar hatte der Junge eine längere Backzeit gewählt, weshalb es in der Wohnung angebrannt roch. Da zu dem Zeitpunkt des Einsatzes kein Erziehungsberechtigter anwesend war, kümmerte sich die Polizei um das doch ein wenig aufgeregte Kind. "Der Junge hat alles richtig gemacht, indem er uns gerufen hat. Alles ist gut ausgegangen", betonte Thomas Weck nach dem Einsatz. (gem)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.