Arbeit an Konzept für Göltzschtalbrücke läuft weiter

Netzschkaus Bürgermeister hält trotz Coronakrise an Zeitplan fest - Er mahnt Zwischenergebnisse an

Netzschkau.

Trotz Coronakrise drückt Netzschkaus Bürgermeister Mike Purfürst (Gewerbeverein) bei der Erstellung eines Konzepts für die Vermarktung der Göltzschtalbrücke aufs Tempo. "Ich habe mit dem zuständigen Ingenieurbüro gesprochen und darauf gedrängt, dass endlich erste Zwischenergebnisse präsentiert werden", so der Rathauschef. "Für Besprechungen dazu könnte man Videokonferenzen einrichten."

Um das Konzept zu erstellen, sollen unter anderem Besucher des Bauwerks nach ihren Erwartungen und Erfahrungen befragt werden. Allerdings werden aufgrund der Beschränkungen durch die Coronakrise in den nächsten Wochen kaum Gäste anreisen. Darin sieht Purfürst freilich kein prinzipielles Problem. "Das kann man sicher zur Not auch noch im Spätsommer machen", schätzt er ein. Außerdem gebe es ja das Wissen des Fremdenverkehrsvereins Nördliches Vogtland. Deren ehrenamtliche Mitarbeiter veranstalten seit vielen Jahren Führungen an der Göltzschtalbrücke. Und befragen ihre Gäste natürlich ohnehin nach deren Erwartungen und Erfahrungen.

Das Konzept soll nach ursprünglicher Planung bis Ende des Jahres vorliegen. An diesem Termin hält Mike Purfürst fest. Die Ergebnisse könnten die Grundlage für ein größeres Engagement des Freistaats auf dem Areal sein. (nie)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.