Bahnbetriebswerk: Ungebetene Gäste suchen Ibug-Stätte heim

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Jahr nach dem Festival ist das Ex-Bahngelände immer noch ein Besuchermagnet. Ob für die Jugend, Diebe oder Fotografen. Die Stadt gibt derweil Gas, um dort einen Gewerbestandort zu schaffen - das Millionenprojekt ist bald Thema im Stadtrat.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Zeitungss
    21.08.2020

    Jetzt verschlägt es wohl einigen Leuten gleich die Sprache ??? Man hat doch sonst für ALLES eine Begründung. Ist eigentlich typisch bei unangenehmen Fragen.
    Also noch einmal, wer hat den Bürgern der Stadt dieses Areal Sondermüll zur Sanierung gekauft ?? Da es sich um Geld der Bürger handelt, wird die Antwort mit Sicherheit ins LEEEEEERE laufen und Verantwortlichkeiten gib es bekanntlich nur im Privatbereich und dafür etwas kräftiger.

  • 3
    1
    Zeitungss
    20.08.2020

    An diesem schönen Stückchen Erde (dem ehemaligen BW) hat sich schon mancher Phantast in der Vergangenheit versucht und verhoben und letztlich die Segel zeitig genug gestrichen, was bekannt sein dürfte. Nun darf erst einmal der Steuerzahler für zukünftigen Investoren tief in die Tasche greifen, Verluste und Gewinne werden demnach schon im Vorfeld zugeordnet, was heute bekanntlich Priorität hat, sonst geht bekanntlich nichts mehr. Die Frage ist noch immer, wer aus städtischen Kreisen hat dieses "wertvolle" Grundstück an Land gezogen ???