Bushäuschen: Dörfer wollen keine Glaskästen

Pechtelsgrün und Irfersgrün wollen ihre alten Buswarten erhalten oder durch ähnliche Bauten ersetzen - zwei Frauen machen sich dafür stark.

Pechtelsgrün/Irfersgrün.

Glaskästen als Bushäuschen - wie eher in den Städten üblich - wollen die Pechtelsgrüner und die Irfersgrüner nicht. Da zwei alte Buswarten in beiden Lengenfelder Ortsteilen jetzt Sanierungsbedarf haben, ergriffen die beiden Ortsvorsteherinnen Mandy Zisowsky (Irfersgrün) und Birgit Habermann (Pechtelsgrün) die Initiative, um eines der Häuschen zu sanieren und das andere durch einen gleichartigen Neubau zu ersetzen.

In Irfersgrün ergibt sich Handlungsbedarf durch die laufenden Arbeiten auf der Stangengrüner Straße. Ursprünglich sollte die Baufirma das dort stehende Häuschen mit dem Spitzdach abreißen. Doch dagegen protestierten die Irfersgrüner. "Wir wollen das gemauerte Häuschen aus der Vorwendezeit erhalten - und das ist uns auch gelungen", berichtet Mandy Zisowsky. Zwar stehen in Irfersgrün bereits zwei Glashäuschen. Ein drittes sollte im Dorf jedoch keinesfalls dazukommen. Allerdings mache sich eine Verkürzung des Dachüberstandes am gemauerten Häuschen notwendig, damit der Bus auch richtig an die Haltestelle heranfahren kann.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

In Pechtelsgrün favorisieren die Einwohner indes einen gleichartigen, zum dörflichen Charakter passenden Ersatz für das ebenfalls gemauerte und trotz vieler ehrenamtlicher Arbeitseinsätze in den vergangenen Jahren marode Häuschen. Der Zustand der Buswarte war jüngst von einem Einwohner bei der Ortschaftsratssitzung bemängelt worden. Mandy Zisowsky hatte sich die Probleme der Irfersgrüner als Gast der Sitzung angehört. Sie und Birgit Habermann sind sich einig, gemeinsam die Bushäuschen-Sache voranbringen zu wollen. Gerade die Dörfer dürften keinesfalls in Konkurrenz zueinander treten, das ist den beiden Ortschefinnen wichtig.

Auf eine schnelle Lösung bei der Umsetzung ihrer Bushäuschen-Pläne hoffen die beiden Frauen allerdings nicht. Denn es gibt zurzeit keinen genehmigten Haushalt in Lengenfeld. Somit könne die Stadt auch kein Geld für Investitionen zur Verfügung stellen. Die Zeit bis zum Inkrafttreten der Haushaltsatzung wollen die zwei Ortschaften nutzen, um konkrete Vorstellungen zu erarbeiten, wie die künftigen Bushäuschen aussehen sollen - und was sie eventuell kosten. (sia)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...