Großer Auftritt für Flötisten

In der Trinitatiskirche Reichenbach war ein Programm von "Menuett bis Flageolett" zu erleben. Es gab nicht nur Musik.

Reichenbach.

Freude und Disziplin, Spaß und Konzentration, Virtuosität und Gemeinschaftssinn können problemlos Hand in Hand gehen. Das zeigte eindrucksvoll die sechste Auflage der "Blockflötenmusik von Menuett bis Flageolett" am Sonntag in der Reichenbacher Trinitatiskirche.

Etwa 200 Besucher erlebten ein Konzert, das musikalisch wie von seiner gesamten Ausstrahlung her wohl unbedingt zu den diesjährigen Höhepunkten im Musikleben der Neuberinstadt zu zählen ist.

Das 30-köpfige Blockflötenorchester präsentierte sich bei Teilen aus Georg Friedrich Händels "Wassermusik" wie bei kaum weniger anspruchsvollen zeitgenössischen Werken als geschlossenes, klanglich ungemein facettenreiches und spieltechnisch blitzsauber agierendes Ensemble. Dazu kam ein postwendendes Reagieren auf selbst kleinste dynamische oder das Tempo betreffende Impulse, die von der mitreißend dirigierenden Leiterin Uta Hopfer ausgingen. Die "Flötenkids", das zehnköpfige Nachwuchsorchester, interpretierte unter anderem das Lied "Papierflieger" aus dem Film "Die Kinder des Monsieur Mathieu" und stand den "Großen" in Sachen Hingabe, Harmonie und Schwung kaum nach. Virtuos trumpfte das Blockflötenquartett Quattro Belleze auf, das in der bewährten Besetzung Emily Moßner, Elisabeth Frank, Hanna Koch und Minona Löscher ein Concerto Antonio Vivaldis - im Original für drei Violinen geschrieben - bravourös meisterte. Das Trio Pfeif drauf mit Marielle Weck, Heidi Manz und Lilly Böhm verband bei der Vertonung eines Gedichts von Christian Morgenstern gekonnt moderne Spielweisen und kecke Sprachkunst. Elisabeth Frank stellte sich in einem die Schönheit der Pyrenäen besingenden Stück als Solistin mit Feingefühl vor. Da überzeugten sowohl die leisen, melancholisch gefärbten wie die feurigen tänzerischen Passagen. Für die Sparte Gesang standen die ausdrucksstark gestaltende Victoria Hopfer und das wunderbar zarte Töne anschlagende Duo Lara Hopfer/Constantin Engelhardt ein.

Uta Hopfer, die Initiatorin der Reichenbacher Flötenkonzerte, die am Sonntag auch lebendig und kenntnisreich durchs Programm führte, hatte erneut eine Reihe ehemaliger Musikschüler und Gäste für ein Mitwirken gewonnen. So konnten im Verein mit Kollegen und Kolleginnen der Musikschule, reizvolle Begleitformationen aufgeboten werden. Auch ein Lehrer-Quintett war zu hören, das einen schnellen irischen Tanz - versehen mit dem beliebten rustikalen Klangkolorit der grünen Insel - hinlegte.

Es gab viel Beifall und Lob für den von der Musikschule Vogtland getragenen Abend, der nicht zuletzt dank zahlreicher im Hintergrund wirkender Helfer und Unterstützer möglich war.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...