Kreisarchiv: Mitarbeiter helfen im Corona-Team

Neue Allgemeinverfügung erlassen - 39 Kontakte von Pflege-Helfern vermittelt

Zehn neue Todesfälle, 214 Neuinfektionen: Über diese Entwicklung informierte am Freitag das Landratsamt des Vogtlandkreises. Die meisten Neuinfektionen gab es in Plauen (+45), Reichenbach/Heinsdorfergrund und Rodewisch (je +21) und Steinberg (+16). Die Inzidenz blieb auf ähnlichem Niveau wie am Vortag, sie lag bei 217,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Neue Allgemeinverfügung: Der Vogtlandkreis erlässt eine neue Allgemeinverfügung zu den Quarantäne-Regelungen für positiv auf Corona Getestete, für Kontaktpersonen sowie auch für Vogtländer, die in Verdacht stehen, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. "Die Allgemeinverfügung dient der Verlängerung der bestehenden Allgemeinverfügung, die ab Samstag ihre Gültigkeit verliert, und enthält unter anderem Regelungen für die anstehenden Testungen mit den Antigen-Schnelltests", teilte die Kreisbehörde dazu mit.

Personal im Corona-Team aufgestockt: Beschäftigte des Kreisarchivs verstärken bis Ende März das Gesundheitsamt. Um wie viele Mitarbeiter es sich dabei handelt, ließ das Landratsamt jedoch offen. Für Anfragen an das Archiv gelten nun Notöffnungszeiten. Als Notfallkontakt wurde die Rufnummer 03741 300 1780 eingerichtet, auch eine E-Mail ist möglich.

archiv@vogtlandkreis.de

Impfstart: Nachdem am Freitag bereits im ersten Plauener Pflegeheim geimpft wurde, geht am Montag auch das Impfzentrum in Eich in Betrieb. Laut Andy Feig, Leiter des Impfzentrums, stehen am Montag insgesamt 170 Impfdosen im Vogtland zur Verfügung - sowohl für die Impfungen in Eich als auch in Pflegeeinrichtungen.

39 Kontakte möglicher Helfer an 17 Pflegeheime im Landkreis hat das Pflegenetzwerk Vogtland bislang vermittelt. Die Personen hatten sich auf einen Aufruf des Landratsamtes gemeldet, das händeringend Unterstützer suchte, um aufgrund der Coronapandemie dezimiertes Personal im stationären Pflegebereich mit helferischen Tätigkeiten zu entlasten. Die Situation bleibe weiter angespannt, so die Kreisbehörde. Freiwillige können sich an das Pflegenetzwerk wenden: Ruf 03741 3001504. (how/us/nd)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.