Lengenfelderin bemalt Milchkanne für guten Zweck

Erika Seltmann beteiligte sich als einzige Vogtländerin an einem sachsenweiten Wettbewerb. Die Aktion war Teil der Initiative "Lebensmittel sind wertvoll". Ihr Kunstwerk reist nun nach Markranstädt.

Lengenfeld.

Malen ist schon immer Erika Seltmanns große Leidenschaft. Sie gehört dem Malzirkel des Lengenfelder Kulturbundes an. Ihre Bilder schmücken in ihrem Haus fast jede Wand. Als das Christlich-soziale Bildungswerk Sachsen (CSB) aus Mildenau beim Malzirkel anfragte, ob sich jemand an einem Wettbewerb beteiligen möchte, bei dem Milchkannen zu bemalen sind, musste sie auch nicht lange überlegen: "Ich habe mit 35 Jahren mal einen Bauernmalkurs belegt. Eine Kanne von damals habe ich heute noch."

17 Laienkünstler aller Altersgruppen aus dem gesamten Freistaat, darunter Erika Seltmann als einzige Vogtländerin, folgten dem Aufruf. Dieser stand unter der großen Überschrift: "Lebensmittel sind wertvoll". Dieses Thema gefiel der Seniorin, denn sie gehört im Kulturbund auch der Kräutergruppe an. Gesunde Ernährung und sorgsamer Umgang mit Lebensmitteln sind ihr daher wichtig.

Maik Bresan, Pressesprecher des Christlich sozialen Bildungswerks, teilte mit: "Die Initiative ,Lebensmittel sind wertvoll', in deren Rahmen auch die Aktion stattfand, hat einen durchaus ernsteren Hintergrund. Viele Lebensmittel landen heute im Müll, während die Erzeugerpreise auf dem Tiefstand sind." Um das Bewusstsein der Verbraucher für den Wert und die Herkunft von Lebensmitteln zu schärfen und damit für den verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren, betreue das CSB zusammen mit dem Verein Sächsisches Landeskuratorium Ländlicher Raum diese Initiative. Schirmherr ist der Staatsminister des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt (CDU).

Die gestalteten Kannen konnten die Besucher des Landeserntedankfestes im September in Torgau sehen. Alle Teilnehmer erhielten als Dankeschön für die Teilnahme einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro. Außerdem stellte das CSB Fotografien der kunstvoll gestalteten Kannen in das Internet. Die Besucher der Seite konnten ihre Stimme für die nach ihrer Meinung nach schönste Kanne abgeben. Gleichzeitig hatten soziale Einrichtungen die Möglichkeit, sich für den Erhalt der Kannen als Dekorationsobjekte zu bewerben.

Erika Seltmanns Milchkanne, die sie mit Getreidepuppen und einer Windmühle bemalte, wurde gestern an ein Mehrgenerationenhaus im 130 Kilometer von Lengenfeld entfernten Markranstädt bei Leipzig übergeben, teilt Pressesprecher Bresan mit.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...