Straßennamen neu in Lengenfeld

Am Wiesenhang und Sonnenwinkel machten das Rennen. Auf eine Ehrung von Personen durch Namensvergabe verzichtete jedoch der Stadtrat - hinter verschlossenen Türen.

Lengenfeld.

In nichtöffentlicher Sitzung hat der Stadtrat von Lengenfeld am Montagabend die Namen für die beiden neuen Straßen im künftigen Wohngebiet Engelgasse/Fichtengasse beschlossen. Die jetzt noch auf den Bauunterlagen als Planstraße A bezeichnete Trasse, welche die Querverbindung von der Engelgasse zur Fichtengasse herstellt, soll künftig Am Wiesenhang heißen. Die Planstraße B, die kürzere der beiden, trägt den Namen Sonnenwinkel. Beide Beschlüsse erfolgten laut Auskunft von Jana Schlenker, Sachbearbeiterin im Bauamt, einstimmig.

Zuvor hatten Lengenfelder Einwohner nach einem Aufruf der Stadtverwaltung Namensvorschläge eingereicht: Insgesamt gaben Bürger 60 Vorschläge ab. Sie hatten darunter auch 14 verdiente Personen benannt, nach denen diese Straßen genannt werden könnten. Darunter befanden sich auch einige Mehrfachnennung. So gab es eine Unterschriftensammlung, von 50 Personen unterzeichnet, die gern eine Willy-Lenk-Straße in der Stadt gesehen hätten. Die Unterzeichner wollten damit an den kürzlich verstorbenen Bäckermeister aus Lengenfeld erinnern, der sich auch ehrenamtlich um die Belange in der Stadt engagiert hatte.

Vom Förderverein des Stadtmuseums kamen die beiden Namensvorschläge Johannes Jubelt und Curt Gerber. Ersterer war über viele Jahren hinweg Pfarrer in Lengenfeld gewesen. Er spielte eine erhebliche Rolle während der politischen Umwälzungen im Wendejahr 1989 und auch in der Folgezeit. Curt Gerber wiederum war Lehrer, Heimatforscher und unter anderem der Entdecker des Wolframitvorkommens in Pechtelsgrün.

Der Förderverein des Feuerwehrmuseums wollt gern Karl Singer, den Begründer des Museums und langjähriges Mitglied der Feuerwehr, geehrt sehen.

Diese und weitere Namensvorschläge waren auch der Grund, warum der Stadtrat über die Namensfindung nichtöffentlich diskutierte und befand. Zum Schutz der Persönlichkeit könne das nicht öffentlich besprochen werden, hatte zuvor der Bürgermeister eingewendet. Wie Jana Schlenker noch dazu erklärte, waren sich, einem Vorschlag von Bürgermeister Volker Bachmann (Pro Lengenfeld) folgend, die Stadträte aber schon vor der eigentlichen Namensfindung einig, keine Person zu ehren.

Auch bei den anderen Vorschlägen hatten sich die Lengenfelder Einwohner kreativ gezeigt. Fliedergasse, Heublumengasse, Libellengasse und auch Kurze Gasse und Quergasse standen auf der Vorschlagsliste.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.