Textiler Automobilzulieferer TEG legt rasantes Wachstum hin

Timo Fischer startete vor sechs Jahren als Student mit nur einer Näherin durch - heute schreiben im Kalten Feld 50 Mitarbeiter an einer Erfolgsgeschichte mit, die einem Zufall zu verdanken ist.

Heinsdorfergrund.

Gegenwärtig verlassen Monat für Monat etwa eine Million Fertigteile die Firma TEG Textile Expert Germany Heinsdorfergrund. Das 50 Mitarbeiter starke Unternehmen mit Sitz im Industriegebiet Kaltes Feld hat volle Auftragsbücher, jüngst ist die Fertigung von Türverkleidungen im Rahmen eines Mercedes-Großauftrags voll angelaufen. "Das ist schon Ausdruck einer dynamischen Entwicklung, die wir hier am neuen Standort weiter ausbauen möchten", sagt Timo Fischer und stapelt damit ein wenig tief. Schließlich hat der Geschäftsführer des textilen Automobilzulieferers erst vor sechs Jahren ein paar Nummern kleiner angefangen.

Mit einer Näherin hatte sich der Bayer aus Hof in der einstigen Lengenfelder Falgard-Fabrik auf den umkämpften Markt der Lohn-Konfektion gewagt - mitten in seinem Maschinenbau-Studium an der Uni Chemnitz. "Ich hatte keinen Business-Plan, wollte aber unbedingt etwas auf die Beine stellen", erzählt der 28-Jährige über die Kundenakquise der Gründerzeit. "Ich bin ins Auto gestiegen und habe mit viel Optimismus Klingeln geputzt." Die ersten Jahre waren zäh. Dann brachte ihn das Glück des Tüchtigen zur richtigen Zeit an den richtigen Ort. "Eine Firma hatte eine andere Firma geschluckt, verfügte aber nicht über die Kapazitäten für den auch eingekauften Zuschnitt von Auto-Airbagteilen. Da kam ich ins Spiel; das war unser Durchbruch und endgültiger Einstieg in die Automobilaufträge."

2017 war das. Die eine Tür hatte sich geöffnet. "Und weitere gingen mit der Airbag-Referenz fast von alleine auf." Dafür waren die 40 Quadratmeter in Lengenfeld zu klein. Auf der Suche nach Expansionsplatz wurde Timo Fischer im Sitz der Buntgardine Rotschau im Kalten Feld fündig. Erst mietete sich ein, 2018 wurde die Immobilie gekauft. "Ein Glücksgriff. Aber auch hier wird's eng. Wir wachsen weiter, suchen händeringend Mitarbeiter für die Näherei und bilden im nächsten Jahr auch erstmals aus."

Im Kalten Feld konfektioniert TEG für die Automobilindustrie technische Textilien aller Art. 300 Paletten zugeschnittener Ware gehen monatlich an Hersteller in ganz Europa. Vom Akustik-Vlies zur Schalldämpfung über Gurtbänder, Filter-Vliese bis zur Türverkleidung reicht das Portfolio. Gefertigt wird in einem hochmodernen Maschinenpark mit Stanzen, CNC- und Laser-Schneidern, Nähmaschinen, Nähautomaten und Ultraschall-Schweißmaschinen. "Diese Technik können wir schnell auf individuelle Erfordernisse hin modifizieren, das ist einer unserer Wettbewerbsvorteile", spricht Timo Fischer Synergieeffekte mit einer von seinem Vater geführten Schwesterfirma in Hof an.

Fischer Senior ist Chef des Maschinenbauers und war bereits in den 90er-Jahren geschäftlich im Vogtland unterwegs. Seit dieser Zeit ist die Familie Eigentümer der einstigen Falgard-Fabrik von Lengenfeld. "Deshalb lag es nahe, dort mit der Firmengründung durchzustarten", sagt Timo Fischer und blickt nach vorn: Nächste Woche ist die TEG auf der Filtech in Köln am Start, der weltweit größten Messe für Filter- und Trenntechnik. "Dort wollen wir unseren Bekanntheitsgrad steigern und weiter Fuß fassen."

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...