Warum ein Mönch den Krötenteich abdichtet

Das Laichgewässer in Rotschau wird aufgefüllt. Die Amphibien können kommen. Darunter werden auch seltene Arten sein.

Rotschau.

Setzt in wenigen Tagen die Wanderung der Kröten von ihren Winterquartieren zu den Laichplätzen ein, dann finden die Amphibien Am Schieferbruch in Rotschau keinen trockenen Teich vor. Dafür sorgten am Montag Mitarbeiter der Agrargenossenschaft Reichenbach. Sie bauten dort ein regulierbares Ablaufbauwerk ein - von Fachleuten Mönch genannt.

Dem Befüllen des Gewässers steht nun nichts mehr im Weg. Lars Bittermann, der Geschäftsführer der Agrargenossenschaft: "Sollte es in den nächsten Tagen nicht genügend regnen, pumpen wir Wasser von unserem Regenrückhaltebecken in den Teich." Das sei nötig, weil das Gewässer keinen Zulauf habe, sondern von einer Quelle gespeist wird, und sich das Füllen auf natürliche Weise zu sehr in die Länge ziehen könnte.

Der Landwirtschaftsbetrieb hatte über den Winter den Teich saniert und dafür das Wasser abgelassen, einen Teil des Schlamms entfernt und einen Teil der umstehenden Bäume gefällt. Das Projekt, das der Betrieb im Vorfeld planen ließ, sah das so vor. Alle Arbeiten sind Teil einer sogenannten Ausgleichsmaßnahme. Die Agrargenossenschaft baut zurzeit einen neuen Stall, versiegelt dabei Flächen und muss im Gegenzug etwas für die Natur tun. Die Sanierung war Anfang des Jahres nach dem Wintereinbruch ins Stocken geraten. Verzögerungen gab es auch bei der Anlieferung des Mönchs.

Bereits vor einer Woche hatten Mitarbeiter des Natur- und Umweltzentrums Oberlauterbach Krötenzäune aufgestellt, um zu verhindern, dass die Amphibien beim Überqueren der Straße überfahren werden.

Im Teich laichen jedes Jahr bis zu vier verschiedene Amphibienarten, darunter der seltene und unter Schutz stehende Kammmolch. Die Krötenwanderung beginnt meist mit Einsetzen einer milden Witterung und Nachttemperaturen deutlich über null Grad Celsius.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...