Dem Horror-Rapunzel fehlt noch die gruslige Auftaktszene

Um seinen Kinofilm "Rapunzels Fluch" fertig zu drehen, ist der aus Glauchau stammende Regisseur David Brückner (großes Foto, rechts) am Wochenende in seine Heimat zurückgekehrt. Im Schloss Glauchau drehte er die Auftaktszene des Gruselschockers, der 2020 erscheinen soll. Bei der handelt sich um eine mittelalterliche Exorzismusszene, mit der der Film beginnt, und die hat bislang noch gefehlt. Der Weidensdorfer Kostümverleih hatte den Darstellern Mönchskutten geschneidert und die Kleidung für das Burgpersonal zur Verfügung gestellt, sagt Brückner. Den Pater spielt der bekannte Schauspieler Urs Remond. Die Dreharbeiten zu "Rapunzels Fluch" fanden im August statt, vornehmlich im Schloss Hinterglauchau. Andere Drehorte waren das Naturalienkabinett Waldenburg und der Bismarckturm in Glauchau. (sto)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...