Ruheständler gestaltet Gottesdienste

Lehrer tun es. Auch Ernährungsberater. Sie arbeiten als Hilfsprediger für die evangelische Kirche. In Glauchau steht der Senior Michael Laser demnächst regelmäßig vor dem Altar.

Glauchau.

Jahrzehntelang hat der studierte Betriebswirtschaftler junge Leute im Bereich Qualitätsmanagement ausgebildet. Jetzt im Rentenalter hat Michael Laser noch einmal selbst die Schulbank gedrückt. "Nachdem ich vor vier Jahren angefangen habe, nur noch Teilzeit zu arbeiten, habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht", erklärt der Senior. Nach einer dreijährigen Ausbildung zum Prädikant (Hilfsprediger) im Kirchlichen Fernunterricht der Evangelischen Kirche unterstützt er fortan ehrenamtlich die Evangelische-Lutherische Kirchgemeinde Glauchau und die umliegenden Gemeinden bei Gottesdiensten. Leicht gemacht wurde dem 68-Jährigen der Weg zum Laienpfarrer nicht. Zu absolvieren waren zwölf Wochenend-Seminare und zwei Seminarwochen. 14 schriftliche Hausarbeiten musste Laser vorlegen. "Das Predigtamt hat in der Kirche einen hohen Stellenwert. Die Ansprüche an die Laien sind sehr hoch. Es ist toll, dass Herr Laser sich das zugetraut und durchgezogen hat", sagt sein Mentor, Pfarrer Matthias Große von der St. Georgenkirche Glauchau. Lediglich an dem Talar wird man erkennen, dass Michael Laser nicht an einer Universität Theologie studiert hat.

Dass es Laser erlaubt ist, einen Gottesdienst zu gestalten, geht unmittelbar auf den Notstand im Pfarrwesen in den 1950er- und 1960er- Jahren zurück. "Nach dem Krieg fehlte eine erhebliche Anzahl an Pfarrern. Daraufhin entstand dann der kirchliche Fernunterricht", erklärt der Senior. Der Bedarf an ehrenamtlichen Theologen besteht noch heute. Aufgrund des Fachkräftemangels, der auch im Pfarrwesen um sich greift, sind die Hilfsprediger immer noch sehr gefragt. "Die Prädikanten unterstützen uns Pfarrer nicht nur als Urlaubsvertretung, sondern werden in alle Belange der Kirche mit einbezogen", sagt Pfarrer Große. Michael Laser ist für sein Engagement in der Glauchauer Kirchgemeinde bekannt. Bereits seit 1993 ist er in der Gemeinde im Vorstand und bei Haus-, Senioren- und Männerkreisen aktiv. "Die ehrenamtlichen Tätigkeiten sind Teil meines Lebens. Für mich ist nicht nur der Sonntagsgottesdienst wichtig, sondern die Integration des christlichen Glauben auch im Alltag", betont der Glauchauer. Zudem engagiert er sich in der Denkmalpflege in Chemnitz und werkelt gern in seinem eigenen Garten.


Von seinen Fähigkeiten können sich Neugierige am 20. Oktober überzeugen. Dann wird Michael Laser ab 10 Uhr einen Themengottesdienst in der Lutherkirche Glauchau, Dorotheenstraße 8 leiten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...