Stadtrat Waldenburg: Sie lenken die Geschicke der Töpferstadt

Der Waldenburger Stadtrat hat sich auf seiner ersten Sitzung in der neuen Legislaturperiode konstituiert. Dabei ließen die Freien Wähler schon mal ihre Muskeln spielen.

Waldenburg.

Einigkeit herrschte am Dienstagabend, als es für den neu gewählten Stadtrat um die Besetzung der Ausschüsse und die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters ging. Aber bei der Sitzordnung demonstrierten die elfköpfige Fraktion der Freien Wähler ihre Übermacht und setzte ihre Variante durch. Demnach sitzen die Freien Wähler dem Präsidium - dort befinden sich die Plätze des Bürgermeisters und der Verwaltungsmitarbeiter - am nächsten. Erst danach kommen die drei CDU-Stadträte und der AfD-Stadtrat. Die Variante der Stadtverwaltung sah ein anderes Sitzbild vor. "Ist das hier eine Machtdemonstration der Freien Wähler?", fragte der CDU-Stadtrat Stephan Grünwald und erntete Lächeln.

In offener Wahl und einstimmig wurde über die Besetzung der Ausschüsse entschieden. Im Technischen Ausschuss sitzen künftig Jürgen Pröhl (Freie Wähler), sein Stellvertreter ist Jens Winter (Freie Wähler). Dazu gesellt sich der Freie Wähler André Sett, der im Fall seiner Abwesenheit vom AfD-Stadtrat Simon Gutte vertreten wird. Den dritten Sitz im Technischen Ausschuss hat Alexander Eichler (Freie Wähler) bekommen, sein Stellvertreter ist Thomas Wunderlich (Freie Wähler). Für die CDU sitzt Thomas Sander im Technischen Ausschuss, vertreten von Mario Günther.


Im Verwaltungsausschuss sitzen für die Freien Wähler Carola Waldenburger und Carmen Werler, für die CDU Stephan Grünwald und für die AfD Simon Gutte. Die Stellvertreter sind Richard Wörl, Ricardo Lory (beide Freie Wähler), Marion Günther (CDU) und Jens Winter (Freie Wähler). Kurz und schmerzlos ging auch die Wahl der beiden stellvertretenden Bürgermeister über die Bühne. In Abwesenheit von Bernd Pohlers vertreten das Stadtoberhaupt Jörg Götze (Freie Wähler) und Stephan Grünwald (CDU). Letzterer regte an, nach Wegen zu suchen, die Waldenburger Einwohner noch mehr in die Entscheidungen des Stadtrates einzubeziehen und sie an der Diskussion teilhaben zu lassen.

Im Vergleich zur Kommunalwahl aus dem Jahr 2014 hat es im Waldenburger Stadtrat mit dem Urnengang am 26. Mai erhebliche Veränderungen ergeben. Die Bürgerinitiative für gerechte Kommunalabgaben ist nicht mehr im Rat vertreten. Ihre Kandidaten bekamen zu wenig Stimmen. Die Linke ist auch nicht mehr dabei. Sie hatte die Anmeldefrist versäumt.


Der Bürgermeister 

Bernd Pohlers (Freie Wähler) ist seit dem Jahr 2001 Bürgermeister der Stadt Waldenburg. Zuvor war er von 1990 bis 1999 Bürgermeister von Dürrenuhlsdorf, bis zur Eingemeindung nach Waldenburg. Darüber hinaus arbeitete der heute 65-Jährige in der Waldenburger Stadtverwaltung bis 2001 als Bauamtsleiter. Zur konstituierenden Sitzung des Stadtrats sagte er: "Ich wünsche mir, dass Verwaltung und Stadtrat weiter gut zusammenarbeiten."


Freie Wähler


CDU


AfD

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...