Atemlos mit Piña Colada durchs Fest

Das 25. Rosenfest in Lichtenstein fand in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Neumarkt statt. Dem Bürgermeister hat es so gut gefallen, dass es vielleicht immer dort ausgetragen werden könnte.

Lichtenstein.

Das 25. Rosenfest in Lichtenstein vom Pfingstwochenende hatte nicht nur eine Rosenprinzessin, sondern viele. Denn zum Jubiläum gab es unter anderem eine Modenschau mit den Kleidern der bisherigen Rosenprinzessinnen.

Außerdem wurde die neue Majestät Jolina I. von ihren Vorgängerinnen Leah I. und Hanna I. auf die Bühne begleitet. Da musste sich Prinzessin Jolina etwas einfallen lassen, um ein Ausrufezeichen zu setzen, und das gelang eindrucksvoll. Denn die 13-Jährige, die nun ein Jahr lang die Stadt Lichtenstein repräsentiert, hatte zur Melodie von Helene Fischers Kultsong "Atemlos" ein Lied über Lichtenstein gedichtet und sang es selbst auf der Bühne. "Das war meine Überraschung für die Festbesucher und die Stadt", sagte die Gymnasiastin, die im Vorfeld ihren Auftritt mit viel Motivation vorbereitet hatte. Spaß macht die ganze Sache natürlich auch, und da Jolina Bauer bereits Hofdame von Prinzessin Leah I. war, weiß sie ja auch, was das neue Amt bedeutet. Eine echter Hingucker ist das maßgeschneiderte Kleid der neuen Majestät, das ganz nach ihren Vorstellungen gefertigt wurde. "Ich hatte da eine konkrete Vorstellung. Ich wollte unbedingt Tüll und Glitzer", sagt sie.


In ihrer Amtszeit wird sie drei Hofdamen an ihrer Seite haben. Am Sonntag hatte sie beim Festrundgang zusätzlich auch noch Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) an ihrer Seite, der als Dankeschön für das kleine Loblied auf Lichtenstein und den motivierten Start ins neue Amt gleich eine Runde alkoholfreie Piña Colada spendierte. Mit dem Fest, das diesmal nicht in der Innenstadt, sondern auf dem Neumarkt stattfand, war Nordheim sehr zufrieden. "Wir werden darüber reden, ob wir es nicht immer hier machen sollten", sagte der Stadtchef. Neben dem Verkehrs- und Kulturverein brachte sich auch der Geschichtsverein maßgeblich mit ein. Dessen Vorsitzender Patrick Bochmann hatte sogar eine umfangreiche Chronik zur Geschichte des Rosenfestes erarbeitet, das eigentlich schon mehr als 25-mal stattfand. Denn die Zahl bezieht sich auf die Nachwendezeit, während es Rosenfeste schon vor 160 Jahren gab. "Wir hatten hier in Lichtenstein den ersten deutschen Rosenzüchterverein", sagt Bochmann, der nicht nur in alten Unterlagen forschte, sondern auch die bisherigen Prinzessinnen anschrieb, damit in die Chronik zusätzlich zu Fotos aus der Amtszeit auch ein aktuelles Bild gedruckt werden konnte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...