Empörung über Absage der Stadt

Lichtenstein.

Die Stadt Lichtenstein möchte dieses Jahr nicht als Veranstalter des Kinder-und Jugendtages und des Licht- und Lampionfestes auftreten. Dazu sehe man sich wegen der hohen Corona-Auflagen außerstande, sagte Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) sinngemäß zur Stadtratssitzung. Jedoch sei es nicht ausgeschlossen, dass Vereine oder andere freie Träger die Feste auf eigene Verantwortung veranstalten. Die Entscheidung sorgte bei CDU-Stadtrat Matthias Ramm für Ablehnung. Ihn ärgerte vor allem, dass sich die Stadt so langfristig von den für 12. September und 3. Oktober geplanten Festen zurückzieht. Absagen könne man zur Not auch noch zwei Wochen vorher, so Ramm. Er kündigte jedoch an, sich in Absprache mit verschiedenen Vereinen um eine Lösung zu kümmern, damit dieses Jahr auch vor Weihnachten noch einmal ein Fest stattfinden kann. (akli)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.