Für die Werbung von Talenten geben junge Biker richtig Vollgas

Am Wochenende fahren die Minibiker vom AMC wieder um Punkte in der Meisterschaft. Schon die Demo-Fahrten beim 20. Verkehrssicherheitstag hinterließen beim Publikum Wirkung.

Oberlungwitz.

Genau eine Woche vor ihrem "Heim-Grand-Prix" haben die Minibiker vom AMC Sachsenring noch einmal richtig Werbung für ihren Motorradrennsport gemacht. "Klappern gehört ja bekanntlich zum Handwerk", sagt AMC-Trainer Ronny Heinrich. Nachwuchssorgen kennt der 35-Jährige nicht. "Unsere beste Werbung sind Demonstrationsfahrten."

Beim 20. Verkehrssicherheitstag am Sachsenring am vergangenen Sonntag stand ihm reichlich Schweiß auf der Stirn. Nicht nur, weil sich unter dem Pavillon des AMC ordentlich die Hitze staute, sondern die Liste der Interessenten für ein Schnuppertraining immer länger wurde. Allein 18 schrieben sich an diesem Tag neu ein. Da waren die beiden letzten Kurse des Jahres am 15. September längst ausgebucht. "Wir müssen die meisten auf 2019 vertrösten", bedauert Ronny Heinrich. Die Demonstrationsfahrten auf der Start-und-Ziel-Geraden des Sachsenringes vor Hunderten Zuschauern hatten Wirkung gezeigt.

Im Pulk der jungen Rennfahrer war auch Anina Urlaß aus Hohndorf, Spitzname Hummel, und ihr Bruder Phil, die beide für den AMC Sachsenring in der Meisterschaft fahren. Phil rangiert derzeit mit 78 Punkten auf Rang 9 bei dem mit 24 Fahrern besetzten Feld der Einsteiger im ADAC Minibike-Cup. Anina steht bei den Pocketbikern der Klasse GRC drei Rennen vor Schluss auf Platz 5 unter 15 Startern. Die Siebenjährige hat Talent, sagt ihr Trainer. Er betreut derzeit neun Knirpse, die in der ADAC Pocketbike-Meisterschaft mitfahren und sechs Minibiker. Seine Schützlinge fahren aber nicht nur mit, sondern um die oberen Podestplätze. Ben Wiegner (190 Punkte) und Mika Siebdraht (150) vom AMC Sachsenring sind drauf und dran, die Meisterschaft in der Pocketbike-Klasse GRC auf den Plätzen 1 und 2 zu beenden. Die Pocketbiker müssen aber erst wieder am 8.September in Schlüsselfeld ran.

Die Minibiker könnten dagegen schon am Sonntag am Sachsenring das Feld noch einmal durcheinanderrütteln. Das möchte AMC-Fahrer Lucas Eisenfeld (200 Punkte) allerdings verhindern. Er führt die Einsteigerklasse mit 15 Punkten Vorsprung an. Er würde auf heimischem WM-Asphalt natürlich gern auf oberste Treppchen fahren. Die Minibiker fahren bereits mit Schaltgetriebe und 8,4 PS unterm Hintern bis zu 120 km/h.

Das Training beginnt am Sonntag, 9 Uhr, das erste Rennen 12.35 Uhr, die weiteren nach der Mittagspause ab 15 Uhr. Siegerehrung ist 17.30 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...