Günter-Börnichen-Stiftung rüstet Callenberger Jugendfeuerwehr aus

Die Mädchen und Jungen von der Jugendfeuerwehr Callenberg können sich jetzt über neue Spinde für 30 junge Brandschützer und ein Rauchhaus freuen. Bisher war nur ein Teil der Ausrüstung für die 23 Mitglieder der Jugendwehr in Spinden im Gerätehaus untergebracht. "In einigen hatten wir sogar eine Doppelbelegung", sagt Jörg Bachmann, stellvertretender Jugendwehrleiter. "Einige hatten ihre Kleidung, Handschuhe und Helm zu Hause. Das machte es natürlich kompliziert, wenn man spontan mal eine Ausbildung ansetzen wollte", sagt Doreen Franke, die Leiterin der Jugendwehr. Das Geld für die Ausstattung kommt aus einer Stiftung. Die hatte Günter Börnichen aus Tettau 2007 mit rund 500.000 Euro Stiftungskapital ins Leben gerufen. Sie unterstützt Sportmaßnahmen für und mit Kindern sowie die berufliche und wissenschaftliche Bildung von Kindern und Jugendlichen. Mit der Spende verbessern sich die Bedingungen der Jugendwehr enorm. "Für die Jugendwehr wurden zwei ehemalige Abstellräume der Turnhalle in Langenchursdorf ausgebaut. Die hat der Bauhof renoviert", sagt Doreen Franke. Das neue Rauchhaus (rechtes Foto) dient der Ausbildung. Dort können die Kinder und Jugendlichen genau nachvollziehen, was passiert, wenn es in einem Haus brennt und wohin der Rauch zieht, wenn Türen im Haus geöffnet werden. (hpkFotos: Andreas Kretschel (2))

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...