Im Windpark Bernsdorf-Gersdorf schweben Tag für Tag gigantische Bauteile

Nacht für Nacht rollen derzeit im Windpark Bernsdorf-Gersdorf die Schwerlasttransporter an. Tonnenschwere Segmente und Aggregate für den Bau von drei Windkraftanlagen vom Typ Vestas 126 treffen nacheinander ein. Auf der Baustelle wirken die Menschen im Vergleich zu den gewaltigen Bauteilen wie winzige Figuren auf einer Modellbahnplatte. Mit dem Projekt der Freiberger Firma Sabowind wächst der Windpark um mehr als zehn Megawatt installierte Leistung. Für die Türme werden derzeit gewaltige Bauteile angeliefert, die die Vestas-Monteure auf einem Vormontageplatz an der Garnstraße zu fertigen Turmsegmenten zusammenfügen. Ein Schwerlaster bringt diese monströsen, bis zu 118 Tonnen schweren Segmente (rechtes Foto) zum Turmfundament. Dort setzt sie ein 600-Tonnen-Kettenkran übereinander. Die gewaltigen Maschinenhäuser in der Größe einer Diesellok (linkes Foto) werden im Stück angeliefert, dann im Stück auf den Turm gehievt und mit ihm verschraubt. Damit ist die Nabenhöhe von 166 Metern erreicht. Zuletzt wird die Hauptwelle mit dem Rotorkopf verbunden, der die 61 Meter langen Rotorflügel trägt. Von dem gigantischen Bau können sich interessierte Bürger am 26. September bei einem Tag der offenen Baustelle überzeugen. Zwischen 10und 18 Uhr gibt es Rundgänge, Experten beantworten Fragen. (hpk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...