Kleine Bahnen fahren rund um die Welt

Am Wochenende können die Fans der Spurweite 45 ihre Schätzchen auf 600 Meter Gleis fahren lassen. Das Gartenbahntreffen in der Miniwelt steht an.

Lichtenstein.

Gartenbahnen werden immer beliebter. Wenn auf Spurweite 45 Millimeter der ICE oder eine alte Dampflok wie im Wilden Westen zwischen Rhododendron und Hortensien entlangzuckeln, geht dem Modellbahner das Herz auf.

Das Hobby für die ganze Familie ist zweimal jährlich Thema eines ganzen Wochenendes in der Lichtensteiner Miniwelt. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Das April-Treffen fiel wegen Corona aus. Bleibt nur noch das Herbsttreffen. Das geht am kommenden Wochenende über die Bühne. Jeweils von 10 bis 17 Uhr herrscht auf den Gleisen im Miniatur-Landschaftspark wieder dicker Verkehr. Es schnauft und pfeift, wenn die kleinen Bahnen auf große Fahrt gehen.

Auch wenn viele Modellbahnfreunde in ihren Grundstücken Gartenbahnen verkehren lassen, kaum anderswo in der Region steht den Hobbyeisenbahnern so ein umfangreiches Gleisnetz zur Verfügung. Auf rund 600 Meter Gleis fahren die Züge außerdem durch eine einmalige Landschaft, quasi um die ganze Welt. Denn in der Miniwelt steuern die Züge Berlin, Dresden, Paris und Sydney ebenso an wie London, Brüssel, New York und Moskau. Die Anlage ist mit viel Liebe zum Detail gebaut worden. Die Kulisse gibt Hobbyfotografen wieder Gelegenheit, die Züge perfekt abzulichten. Dafür halten die Hobby-Eisenbahner auch gern mal ihre Züge an. Einige Garteneisenbahner haben sich angesagt. Sie bringen Echtdampfloks ebenso mit wie schwere Güterzüge, deren schwere Lokomotiven etliche Waggons schleppen. Da fährt die E-Lok-Legende Taurus oder das Modell der alten Dampflok Stainz. "Wer selbst zu Hause Züge im Gartenbahn-Größe hat, ist eingeladen, seine Schätzchen in der Miniwelt fahren zu lassen", sagt Miniwelt-Sprecherin Claudia Schmidt. Wer mit dem Gedanken liebäugelt, selbst irgendwann ins Gartenbahn-Metier einzusteigen, der hat beim Treffen die beste Gelegenheit, mit den Profis ins Gespräch zu kommen. Bekanntlich können schon beim Kauf die ersten Anfängerfehler passieren. Und zum Treffen lassen sich die Experten gern Löcher in den Bauch fragen.

Die Ausstellungszüge der Gartenbahnanlage in der Miniwelt leisten jedes Jahr Rekordverdächtiges. An einem Tag fährt ein Zug 42,5 Runden, das sind 25,5 Kilometer. Die Miniwelt öffnet normalerweise an 220 Tagen. Das heißt: Im Idealfall legen die Bahnen also pro Jahr rund 5610 Kilometer zurück. Das Gleisnetz hat übrigens 23 Weichen und 24.000 Schwellen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.