Lichtenstein: Gericht gibt grünes Licht für umstrittenen Penny-Markt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Stadt, Stadtrat und auch Anwohner Lichtensteins wollten ihn nicht. Der Discounter schade der Innenstadt, hieß es. Auch um ein historisches Gebäude könnte es nun endgültig geschehen sein.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    2
    Tauchsieder
    19.08.2020

    Letztendlich können die Lichtensteiner nur noch mit den Füßen abstimmen.

  • 15
    2
    Ha24Lu01
    19.08.2020

    Das kann doch alles nicht normal sein. Wir brauchen an diesem Standort keinen Penny - Markt. Für eine Kleinstadt wie Lichtenstein reichen die Einkaufsmärkte aus.
    Vielmehr sollten sich Kleinhändler ansässig machen, damit alte Menschen zu Fuß in einen Tante Emma Laden gehen können, um das Nötigste einzukaufen. Das wäre echt sinnvoll.