Obdachloser: Sparkasse verriegelt ihr Foyer

Das Geldinstitut hat wegen Sachbeschädigungen und Verschmutzungen sein Servicefoyer verkleinert. Allein im vergangenen Jahr zeigte es den behördenbekannten Mann 16-mal an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    2PLUTO6
    10.03.2020

    Als Erstes, muß ich hier mal vorausschicken, daß seit 1990 viel in Infrastruktur verbaut und sich dadurch Vieles zum Guten und Besseren gewendet hat.
    Aber gerade beim Abwasser gibt es noch enormen Nachholebedarf, und das seit 30 Jahren!!!
    Ich habe selbst ein enormes Problem mit der Abwassermafia!
    Ich muß seit 3 Jahren, und das im Voraus, für einen eventuellen zu bauenden Abwassersammler, jährlich rund 500,00 € für Regenwasser bezahlen!
    Und nur, weil ich in einen uralten Abwasserkanal, den noch ein ehemaliger DDR Betrieb, in Eigenleistung erbaut hat, und der dann in einen offenen Graben in einem kleinen Bächlein mündet, einleite.
    Seit 30 Jahren wird den Anwohnern und Betrieben von den verschiedensten Bürgermeistern, Parteien und Vereinigungen, die im Gemeinderat kandidieren, versprochen, daß sich in der Richtung endlich mal was tut!
    Nur leere Versprechungen, nichts passiert! Und da soll dem Bürger nicht langsam der Hals platzen?!
    Wobei wir beim nächsten Thema wären; Beleidigung der Amtsträger!
    Nicht jeder Mann oder Frau, der demokratisch zum Bürgermeister gewählt wurde, hat auch das Zeug dazu! Viele sind der Sache nicht gewachsen! Wahlversprechungen sind das Eine, sich darum kümmern eine ganz andere Geschichte!!! Wir lassen uns einfach nicht mehr für dumm verkaufen, die Leute sollen Ihren Pflichten nachkommen, dann wir sie auch keiner der was im Kopf hat beleidigen!!!

  • 1
    6
    2PLUTO6
    16.02.2020

    Es ist schlichtweg gesagt erbärmlich und teils auch lächerlich, was sich zur Zeit gerade in der ehemaligen Kreisstadt abspielt!
    Da zaubern ein paar Kommunalpolitiker, des Thema Hexenfeuer aus dem Zylinder, um wohl von Wichtigerem abzulenken!
    In Hohenstein- Ernstthal gibt es, man glaubt es kaum, "seit längerem" einen Stadtbekannten Obdachlosen!
    Seit Jahren kämpfen die Anwohner an bestimmten Teilen des Sachsenrings um Ihre Ruhe! Nicht das Die was gegen die Moto-GP haben, nein es geht um Dauerlärm im Sommer, verursacht durch fast täglich stattfindende Privatrennen!
    Wie gesagt, als ob es im Stadtrat nicht Wichtigeres gibt, als um an einem Tag im Jahr stattfindende "Brauchtumsfeuer", findet eine Debatte statt, bei der man glaubt, der Klimawandel würde durch die paar Feuer beschleunigt!
    Blanker Populismus, nennt man das heutzutage.
    Die Damen und Herren und der Bürgermeister sollten sich lieber mal, um den Unmut hervorrufenden Obdachlosen und die Dauerlärmbekämpfer kümmern, statt um gegen die Grundstücksinhaber vorzugehen, die sich einmal im Jahr, offiziell Ihre Gartenrückstände durch verbrennen entledigen!
    Im Übrigen, müßte mir einmal einer dieser Damen und Herren erklären, was die Erhebung und die Erhöhung, einer Gebühr für das "Hexenfeuer" beinhaltet bzw. rechtfertigt. Das wäre für mich mal interessant, aus "berufenem" Munde zu hören!
    Ansonsten, Ärmel hochkrempeln und Handel und nicht nur wirres Zeug reden!
    Euer Ralf