200 Teddybären für kleine Patienten

Verein "Sternschnuppe-Sachsen" unterstützt die Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe

Werdau.

Der Regionalverband Zwickau/Vogtland der Johanniter-Unfall-Hilfe hat fast 200 kleine Plüschteddys erhalten. Diese wurden jetzt in der Geschäftsstelle der Dresdner Johanniter durch die Vorsitzende des Vereins "Sternschnuppe-Sachsen", Ines Frickenhaus, an Vertreter des hiesigen Regional- verbandes überreicht. Die Teddys werden von den Mitarbeitern des Rettungsdienstes der Johanniter an Mädchen und Jungen übergeben, die mit einem Rettungswagen in ein Klinikum gefahren werden. "Das Wichtigste für ein Kind oder einen behinderten Menschen in einer Notfallsituation ist, dass Vertrauen aufgebaut und die Angst wenigstens ein bisschen genommen wird. Das erleichtert auch die medizinischen Tätigkeiten der Rettungsdienstler", sagt Pierre Söllner, Mitglied des Regionalverbandes Zwickau/Vogtland mit Sitz in Werdau.

Der Verein "Sternschnuppe-Sachsen" wurde 2008 in Dresden gegründet. Er hat sich die Aufgabe gestellt, die Erstversorgung und Betreuung kleiner Patienten im Rettungs- und Krankenhausbereich zu unterstützen. (umü)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.