GGV-Chefin bleibt bis Ende 2026 im Amt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Werdau.

Ines von Müller wird bis zum 31. Dezember 2026 die Geschicke der Gebäude- und Grundstücksverwaltung Werdau (GGV) leiten. Darauf hat sich der Stadtrat von Werdau am Donnerstagabend geeinigt und die Geschäftsführer des kommunalen Großvermieters für weitere fünf Jahre bestellt. Der aktuelle Vertrag wäre Ende dieses Jahres ausgelaufen. Ines von Müller hat seit Januar 2017 in der GGV das Sagen. Sie bedankte sich für das Vertrauen. " Ich habe das Unternehmen übernommen, als die finanzielle Situation der GGV nicht befriedigend war. Das auf den Weg gebrachte Konsolidierungskonzept zeigt erste Erfolge, sodass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Daran werde ich festhalten", versichert von Müller. (umü)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.