Von der Autobahn auf die Partymeile

Das Marktfest war am Wochenende wieder ein Besuchermagnet. Am Samstag sorgte eine Band aus Schwaben für Stimmung. Die Organisatoren durften sich über bestes "Fest-Wetter" freuen.

Crimmitschau.

Tausende Besucher haben an den letzten drei Tagen in der Innenstadt von Crimmitschau gefeiert. Es gab Gäste und Künstler mit einer langen Anreise.

Musiker aus Schwaben: Die Partyfürsten aus Offingen (Landkreis Günzburg) haben am Samstagabend auf dem Markt für Stimmung gesorgt. So begeisterten die Musiker unter anderem mit Klassikern von Roland Kaiser und Helene Fischer. "Wir haben uns über ein geiles Publikum gefreut. Wir lieben die Crimmitschauer", sagte Bandleader Yogi Haupeltshofer nach dem knapp vierstündigen Konzert. Davor und danach haben die Partyfürsten rund 800 Kilometer auf den Autobahnen zurückgelegt.

Besuch aus Partnerstadt: Elke Zakaria (62) hat auf der Vereinsmeile die Werbetrommel für die Crimmitschauer Partnerstadt Wiehl (Nordrhein-Westfalen) gerührt. Der Städtepartnerschaftsverein präsentierte sich erstmals mit einem eigenen Stand. "Wir konnten viele interessante Gespräche führen", sagte Elke Zakaria, die einige Besucher auch nach ihrem Wohnort gefragt hat. "Auf dem Marktfest waren auffallend viele Gäste aus Zwickau, Glauchau und Meerane", sagte Elke Zakaria, die nach der Westsachsen-Tour insgesamt 836 Kilometer auf dem Tachostehenhatte.

Stelzenläufer aus Hauptstadt: Reinmar Staß aus Berlin war als "Reinmar, der Riese" auf Stelzen in der Innenstadt unterwegs. Er genoss aus einer Höhe von rund drei Metern den Blick auf die Festmeile und "putzte" mit seinem Staubwedel bei einigen Kindern die Ohren. Reinmar Staß, der zur Künstlergruppe "Inflammati" gehört, war vor zehn Jahren schon einmal auf dem Marktfest zu Gast. "Die Besucher sind heute aufgeschlossener und lockerer als damals", zog der Mann auf den Stelzen einen Vergleich. Er war vor und nach dem Marktfest rund 560 Kilometer mit dem Auto unterwegs.

Hobby-Fotograf aus Österreich: Thomas Günther (43) kehrt zum Marktfest stets in seine alte Heimat zurück - mit Kamera und Maskottchen "Klaus Emil". Er wohnt seit 2007 im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Für den Besuch des Marktfestes legte er rund 1040 Kilometer zurück. "Man trifft die Freunde, die man zurücklassen musste, wieder", sagte Thomas Günther. Die Marktfest-Fotos werden auf seiner Facebook-Seite präsentiert, zudem darf die Stadtverwaltung die Aufnahmen verwenden.


Katja Tippelt-Kairies: "Wir hatten an allen drei Tagen ein perfektes Fest-Wetter"

Rathausmitarbeiterin Katja Tippelt-Kairies ist für das Bühnenprogramm verantwortlich. Holger Frenzel sprach gestern mit der 43-Jährigen.

Freie Presse: Wie fällt ein erstes Fazit aus?

Katja Tippelt-Kairies: Positiv. Wir hatten an allen drei Tagen ein perfektes Fest-Wetter und durften uns über tausende Besucher freuen. Lediglich am Samstagvormittag waren etwas weniger Gäste als in den Vorjahren in der Innenstadt, was wir auf die Schulanfangsfeiern zurückführen.

Was bleibt vom Marktfest hängen?

Die Rückmeldungen von Händlern und Besuchern waren positiv. Wir hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Ich denke, dass die Crimmitschauer stolz auf ihr Marktfest sein können.

Die Vereinsmeile wurde erstmals auf Kirchplatz und Friedrich-August-Straße aufgeteilt. Hat sich die Entscheidung bewährt?

Ja. Auf der Friedrich-August-Straße präsentierten sich die Partner, die viel Platz benötigen. Dazu gehörten neben der Feuerwehr die Fußballer und die Karatesportler. Wenn das Interesse so groß bleibt, werden wir an zwei Standorten festhalten.

Welche Probleme gab es am Wochenende?

Am Freitagabend waren einige Jugendliche schon zu einem frühen Zeitpunkt stark alkoholisiert unterwegs. Deshalb hatten wir kurzfristig die Zahl der Sanitäter aufgestockt. Über das Problem müssen wir uns in einer Auswertung verständigen.

Welche Pläne gibt es für 2019?

Wir haben schon einige Bands angefragt. Nachdem wir 2017 und 2018 am Freitagabend eher auf die Pop-Richtung gesetzt haben, soll es 2019 wieder etwas rockigere Musik geben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...