Westtrasse: Letzte Etappe wird konkret

Gemeinderat diskutiert über vorgeschlagene Varianten im Bereich Gospersgrün

Fraureuth.

Lange hat die Gemeinde Fraureuth darauf gewartet: Jetzt liegen die Variantenvorschläge für den Verlauf der Westtrasse auf Gospersgrüner Flur vor. Mit der Thematik wird sich der Gemeinderat auf seiner Zusammenkunft in der kommenden Woche befassen und anschließend die Verwaltung dazu ihre Stellungnahme gegenüber dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr abgeben. Zur Diskussion stehen zwei Varianten: "Die eine verläuft entlang der Bahnstrecke in Richtung Reichenbach. Die zweite Strecke verläuft unterhalb des Agrarhofes in Gospersgrün", sagte Bürgermeister Matthias Topitsch (CDU). Welche Strecke er favorisiert, darüber möchte er sich im Vorfeld nicht äußern. "Wir diskutieren das Ganze erst einmal im Gemeinderat und sehen dann weiter."

Bei dem Abschnitt in Gospersgrün handelt es sich um das letzte Teilstück der neuen S 289, die nach ihrer kompletten Fertigstellung die Anschlussstellen Reichenbach (A 72) und Schmölln (A 4) miteinander verbinden wird. Erst vor wenigen Tagen ist der 2,6 Kilometer lange Abschnitt in Ruppertsgrün seiner Bestimmung übergeben worden. Ein Großteil der alten S 289 im Ort (Reichenbacher Straße) wurde inzwischen zurückgebaut. Die Neutrassierung der St.-Annen-Straße mit einem Anschluss zur Westtrasse soll bis Jahresende abgeschlossen werden. (umü)

Die Gemeinderatssitzung findet am 4. September, 19 Uhr im Sitzungssaal statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...