Werbung/Ads
Menü

Themen:

Tagestouristen steuern gezielt ausgewählte Attraktionen an, wollen in der Region etwas erleben. Im Bild: ein Mountainbiker in der Bike-Welt in Schöneck.

Foto: Jan Woitas

Wofür Tagestouristen Geld ausgeben

Ihr Budget ist begrenzt, ihre Zeit auch. Trotzdem spülen Tagestouristen eine hohe Summe ins Vogtland. Eine neue Studie verrät Einzelheiten.

Von Nicole Jähn
erschienen am 12.04.2018

Oelsnitz/Klingenthal. Er gibt im Schnitt 20,50 Euro im Vogtland aus, shoppt gern, dafür lässt er weniger Geld in Restaurants: der Tagestourist. Nach einer aktuellen Studie des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr (dwif) an der Universität München ist der Tagestourist für das Vogtland ein unverzichtbarer Gast. Mehr als die Hälfte der auf eine halbe Milliarde Euro berechneten Gesamt-Umsätze durch den Fremdenverkehr werden in der Region mit Gästen gemacht, die nicht über Nacht bleiben wollen oder können. 12 Millionen Tagestouristen sind es laut der neuen Berechnung pro Jahr. Zuletzt wurden vor acht Jahren Daten dazu ausgewertet.

"Der Tagestourist ist damit ihr wichtigstes Segment", betonte Moritz Sporer, Berater des Instituts dwif, vor Vertretern der Branche zum Tourismustag am Dienstag in Plauen. "Es geht um einen ganzen Batzen Geld." Dabei zeigt sich: Tagesgäste geben im Vogtland fast die Hälfte ihres Budgets für Einkäufe aus - Lebensmittel, Souvenirs, Shopping. Der Einzelhandel ist damit ein großer Profiteur dieser Zielgruppe. Denn Übernachtungsgäste wenden laut Analyse nur einen kleinen Bruchteil ihrer Tagesausgaben in Geschäften auf. Dafür geben sie durchschnittlich mehr für Restaurantbesuche und Dienstleistungen aus - von der Massage bis zum Museumsbesuch. Im Schnitt verweilen sie vier Tage in der Region. Gäste, die nur einen Tag bleiben, setzen nicht einmal ein Drittel ihres zur Verfügung stehenden Geldes in Restaurants und Cafés um. Für Eintrittspreise, Tickets für Kulturveranstaltungen und andere Dienstleistungen haben sie nur etwa ein Fünftel ihres Budgets übrig. Das ist ausbaufähig. Gäste sollen mehr Geld in der Region ausgeben. Das Ziel hat sich der Tourismusverband als Aufgabe für die nächsten Jahre gesetzt, wie Geschäftsführer Andreas Kraus im Gespräch mit der "Freien Presse" schon zu Jahresbeginn sagte. Sein Ansatz: vorhandene Angebote besser verbinden, Pakete schnüren, um Besucher länger im Vogtland zu halten oder für einen Wiederbesuch zu interessieren.

Seit 2015 wird das Vogtland länderübergreifend mit dem Landkreis Greiz vermarktet. Auch die Studie zur Wirtschaftskraft betrachtet die gesamte Region bis nach Schleiz und Gera.

Wer zahlt wie viel?

Hotelgäste geben laut Studie etwa 117 Euro pro Tag im Vogtland aus. Anspruchsvolle teilweise auch über 200 Euro, während Gäste in einfacheren Quartieren unter 100 Euro bleiben.

Pensionsgäste wenden im Schnitt rund 77 Euro pro Kopf und Tag für Unterkunft, Verpflegung, Einkäufe und Dienstleistungen auf.

Campinggäste wollen nicht so viel ausgeben. Ihre Tagesausgaben belaufen sich im Schnitt auf knapp 26 Euro.

Die Studie des dwif ist im Netz einsehbar.

www.vogtland-tourismus.de

Lutz Müller

Foto: Franko Martin

Wo kommen Tagesgäste her und was zieht sie in die Region?

Umfrage: Verantwortliche von touristischen Anziehungspunkten im Vogtland und ihre Erfahrungen

Lutz Müller, Geschäftsführer im Freizeitpark Plohn: "Gäste nehmen bis zu drei Stunden Anfahrt für den Besuch des Parks in Kauf. Die Bereitschaft, Geld auszugeben, ist da, die Leute verbringen ja den ganzen Tag bei uns. Wer zu uns kommt, will was erleben - fragt für einen längeren Aufenthalt nach Spaßbädern oder besucht die Vogtland-Arena." (nij)

Heidrun Bauer

Foto: Ellen Liebner

Heidrun Bauer, Leiterin der Drachenhöhle Syrau: "Tagestouristen sind für uns sehr wichtig. Sie kommen aus Leipzig, Dresden oder Nürnberg. Viele sind ehemalige Vogtländer, die die Drachenhöhle ihren Kindern oder Enkeln zeigen wollen. Manche sind auf Rundfahrt, schauen sich dann noch Plauen oder die Göltzschtalbrücke an." (nij)

Olaf Graf

Foto: David Rötzschke

Olaf Graf, Leiter der Sternwarte in Rodewisch: "Aus Hof, dem Raum Zwickau oder dem Erzgebirge kommen Tagestouristen zu uns. Oft sind es Großeltern mit ihren Enkeln, die sich eine Kindervorführung anschauen. Die sind beliebt. Die Kombination mit der Raumfahrtausstellung in Morgenröthe-Rautenkranz wird auch gern gewählt." (nij)

Christa Trommer

Foto: Franko Martin

Christa Trommer, Chefin des Fremdenverkehrsvereins Nördliches Vogtland: "Viele unserer Gäste sind auf der Durchfahrt, wenn sie sich die Göltzschtalbrücke anschauen. Im Gespräch empfehlen wir ihnen weitere Ausflugsziele für einen Wiederbesuch. 30.000 Besucher versorgten wir 2017 mit Infos. Viele fragen nach Wanderwegen." (nij)

Michael Hecht.

Foto: Christian Schubert

Michael Hecht, Marketingleiter Ski- und Bikewelt Schöneck: "Unsere Tagesgäste fahren meist bis eineinhalb Stunden an. Zwickau, Chemnitz, Leipzig, Gera und Oberfranken, das ist unser Haupteinzugsgebiet. Verstärkt kommen aber auch Gäste aus dem grenznahen Gebiet Tschechiens zum Wandern, Mountainbiken oder Skifahren." (tb)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.04.2018
Andre März
Oelsnitz/Erzgebirge: Auto landet in Vorgarten

Ein betrunkener Dacia-Fahrer hat am späten Samstagabend gegen 23.00 Uhr auf der Bahnhofstraße in Oelsnitz in Richtung Stadtzentrum die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist in einem Vorgarten gelandet ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Harry Härtel
Großrazzia: Auch Bordelle in Chemnitz und Zwickau durchsucht

Bei einer bundesweiten Großrazzia der Bundespolizei sind am Mittwochvormittag auch zwei Bordelle in Chemnitz und Zwickau durchsucht worden. ... Galerie anschauen

 
  • 11.04.2018
Daniel Karmann
25.000 Beschäftigte des öffentlichen Diensts im Ausstand

Berlin (dpa) - Die massiven Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben den Nahverkehr in mehreren deutschen Großstädten lahmgelegt. Betroffen waren am Mittwoch auch Kitas, Jobcenter, Bürgerämter, Müllabfuhr und Kliniken. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.04.2018
Uwe Mann
Wiesenburg: Alte Lok wird in stillgelegtem Bahnhof zur Herberge

Wiesenburg. Kurz vor Mitternacht war es geschafft: Zwei Autodrehkrane haben in der Nacht zum Mittwoch gemeinsam eine ausrangierte Diesellok, Baujahr 1969, vom Gleis der Strecke Zwickau - Schwarzenberg gehoben und auf ein extra verlegtes Abstellgleis auf den ehemaligen Bahnhof Wiesenburg (Landkreis Zwickau) gestellt. ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Oelsnitz
Fr

18 °C
Sa

21 °C
So

25 °C
Mo

17 °C
Di

17 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote im Vogtland

Finden Sie Ihre Wohnung im Vogtlandkreis

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08248 Oelsnitz/V.
Wallstraße 1
Telefon: 037421 560-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9:00 - 13:00 Uhr u. 14:00 - 17:00 Uhr
Mi. und Fr. 9:00 - 13:00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse Newsletter

Mit dem Newsletter der Redaktion immer auf dem Laufenden sein.

Hier anmelden!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm