Schlägertrupp stört Silvesterfeier

Nach einem Anschlag auf das Meeraner NPD-Büro machen sich Rechte auf die Jagd nach dem Täter. Mit Schlagring und Knüppel bewaffnet drohen sie Gästen einer Privatparty.

Meerane.

Die Erlebnisse der Silvesternacht stecken den Besuchern einer privaten Feier in Meerane noch in den Knochen. Zwei Stunden nach dem Jahreswechsel stand eine Gruppe gewaltbereiter Männer vor der Tür, offenbar im Vorsatz, Selbstjustiz zu üben. Einer der Männer zog einen Schlagring und wollte auf einen jungen Partygast losgehen, ein anderer war vermummt und hatte einen Holzknüppel als Waffe dabei. Es soll sich um acht bis zehn Personen gehandelt haben. Sie forderten die Herausgabe eines Gastes, den sie für den wenige Stunden vorher verübten Anschlag auf das Büro der NPD verantwortlich machten. Einen konkreten Namen sollen sie nicht genannt haben. Die jungen Leute riefen die Polizei, worauf sich die gewaltbereite Gruppe zurückzog.

Für den Mann mit dem Schlagring dürfte der Abend weitere Folgen haben. Mehrere Teilnehmer der Feier haben die Polizisten darüber informiert. Schlagringe zählen laut Waffengesetz in Deutschland zu den verbotenen Waffen.

Die Männer hatten ihre Aggressionen zuvor im Internet hochgeschaukelt. Unmittelbar nachdem ein Unbekannter am 31. Dezember gegen 18 Uhr drei Fensterscheiben des NPD-Büros in der Äußeren Crimmitschauer Straße eingeschlagen hatte, hagelte es auf Facebook wüste Drohungen. "Das gibt Rache vom Feinsten" schrieb ein Mann. Ein anderer Kommentator äußerte sich so: "Wir werden diese Ratten finden und sie werden ihre Strafe erhalten." Ein weiterer: "Ihr elenden Zecken ... ab morgen wird jeder einzelne von euch Ratten für diese Tat Verantwortung übernehmen und dafür bezahlen ... So lange bis ihr uns den oder die Täter liefert". Der letzte Satz ist mit acht Ausrufezeichen versehen.

Ein Partygast, der aus Angst vor Schikanen unerkannt bleiben will, schildert, dass die ganze Nacht lang kleine Gruppen und Einzelpersonen immer wieder das Gebäude aufgesucht haben, in dem etwa 60 junge Meeraner friedlich Silvester feierten. "Sie sagten, sie kommen von Meerane Unzensiert", erzählt der junge Mann. Jene Facebookgruppe hat mehr als 1500 Mitglieder. Über sie wurden die asylfeindlichen Kundgebungen der vergangenen Monate in Meerane organisiert. Dort trat unter anderem NPD-Kreischef Patrick Gentsch mehrfach als Redner auf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...