Werbung/Ads
Menü

Themen:

Mit einem 30 Meter langen Greifer trägt der Abrissbagger Stück für Stück das alte Industriegebäude der ehemaligen Clauß-Fabrik ab. Die riesige Baumaschine wiegt rund 65 Tonnen.

Foto: Andreas Kretschel

Abrissbagger macht Industriegeschichte platt

An der alten Clauß-Fabrik fallen jetzt endgültig die Mauern. Bis Mitte April soll das historische Gebäude aus dem Stadtbild verschwunden sein.

Von Hans-Peter Kuppe
erschienen am 09.02.2018

Hohenstein-Ernstthal. Der gewaltige, zwei Tonnen schwere Greifer des Abrissbaggers verbeißt sich in einen Stahlträger und reißt ihn mühelos aus dem Gebäude. Tonnenschwere Teile der Wände brechen heraus und stürzen zu Boden. Stück für Stück fallen gestern Vormittag die Mauern der alten Clauß-Fabrik.

Schon bald wird vom ehemaligen VEB Trikotagenwerk nichts mehr übrig sein außer Tausende Tonnen Recyclingmaterial. Der mittlere Teil des 15 Meter hohen Hauptgebäudes, das in L-Form gebaut war, ist bereits verschwunden. Hier wird Platz gemacht für das neue Fachmarktzentrum. Bis Mitte April soll der historische Industriekomplex aus dem Ortsbild verschwunden sein.

"Für uns ist das trotz der Kälte eine sehr schöne Baustelle. Wir haben hier viel Platz", sagt Baggerfahrer Norman Wrobbel. Eigentlich hat er Geburtstag. Das verdrängt er, solange er im Führerhaus seines Abrissbaggers vom Typ Saxis 470 LCH sitzt. "Beim Abriss muss man sich in jeder Sekunde voll auf seine Arbeit konzentrieren", sagt der Routinier. Er ist in der Regel der einzige in der Firma Lengenfelder Abbruch- und Recycling GmbH, der in dem 65 Tonnen schweren Longfront-Bagger sitzt. Allein der Greifarm bringt es samt Gestell auf 14,8 Tonnen Gewicht. Unter seinem Druck gibt jede noch so massive Mauer nach.

Kaum zu glauben, dass unter der Haube der großen Baumaschine lediglich ein Antriebsaggregat werkelt, das mit 286 KW (390 PS) nicht einmal halb so viel Pferdestärken entwickelt wie ein Formel-1-Auto. Mit Joystick und Fußpedalen zähmt Wrobbel die Monster-Maschine, die mit ihrem Greifarm bis in 30 Meter Höhe arbeiten kann. Die Länge des Auslegers verschafft ihm in seinem Führerhaus einen ordentlichen Sicherheitsabstand zu den einstürzenden Mauern. Er ist mit Leib und Seele Baggerfahrer. "Ich wollte nie etwas anderes werden", sagt er. Er ärgert sich allerdings über unvernünftige Zaungäste, die sich mit ihren Handys auf die Baustelle wagen, nur um hinterher die Aufnahmen auf die Video-Plattform Youtube hochzuladen. "Das kann gefährlich werden, besonders für Kinder", sagt er. Verständnis hat er natürlich für Leute, die hier einst ihre Brötchen verdient haben und nun die Fabrikmauern fallen sehen.

Er weiß, dass viele Hohenstein-Ernstthaler den Abriss nicht befürworten. Zumal das Gebäude erst vor Jahren umfassend saniert worden war und damals sogar ein neues Kupferdach erhalten hatte. Bauleiter Markus Möckel hatte mit der politischen Entscheidung des Abrisses nichts zu tun. Aber er kann zumindest in einem Punkt beruhigen: "Es wird alles recycelt." Berge von Holzbalken, Schrott, Plastikabfällen und Mauerwerk liegen fein säuberlich getrennt für den Abtransport mit Containern bereit. Auch die Kellergewölbe und Fundamente der insgesamt fünf Gebäude müssen die Abrissexperten entfernen, ebenso die alte Klärgrube mitten im Gelände. Möckel muss die Fläche quasi "besenrein" für den Neubau übergeben.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 18.02.2018
Andreas Kretschel
Großbrand in Gersdorf

Auf dem Betriebsgelände einer Betonfirma in Gersdorf hat am Sonntagnachmittag eine Halle in Brand gestanden. ... Galerie anschauen

 
  • 07.02.2018
Bernd von Jutrczenka
Bilder des Tages (07.02.2018)

Protest, Geschafft, Schnee in Paris, Nur nichts überstürzen, Kunst(-Schnee), Frostiger Tag, Zirkusartisten beim Papst ... ... Galerie anschauen

 
  • 05.02.2018
Robert Sullivan
Jamaika-Bob, Maier-Crash und ein Todesfall

Pyeongchang (dpa) - Verheerende Stürze und Abflüge, Tränen in der Loipe oder der glücklichste Moment des Sportlerlebens: Die Olympischen Spiele sind die Zeit, auf die Sportler in aller Welt vier Jahre hinarbeiten. Umso größer fallen Jubel, Enttäuschung oder Drama aus, wenn Unerwartetes passiert.  zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 25.01.2018
www.fehmarn-echo.de
Ein Winterbesuch auf der Insel Fehmarn

Fehmarn (dpa/tmn) - Wenn Moritz Reitemeier sein Auto packt, dann hat er im Winter viel zu tun. Bretter, Kites, ein warmer Neoprenanzug - und das ist noch nicht alles. «Haube, Handschuhe, am besten auch Schuhe - bei kalten Temperaturen ist das alles etwas aufwendiger», sagt der 23-jährige Kitesurfer. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Hohenstein-Ernstthal
Do

1 °C
Fr

-1 °C
Sa

0 °C
So

-4 °C
Mo

-5 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Hohenstein-Ernstthal

Finden Sie Ihre Wohnung in Hohenstein-Ernstthal

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09337 Hohenstein-Ernstthal
Dr.-Wilhelm-Külz-Platz 7
Telefon: 03723 6515-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm